1. Hallo Fremder! Neu im Forum?
    Habe ich dich hier schon mal gesehen? Um dich hier aktiv zu beteiligen, indem du Diskussionen beitrittst oder eigene Themen startest, brauchst du einen Forumaccount. REGISTRIER DICH HIER!
    Information ausblenden

Bücher...

Dieses Thema im Forum "Die gute Stube" wurde erstellt von Brandon der Erbauer, 1. Mai 2017.

  1. Hallo ihr lieben,

    da es noch keinen derartigen Thread hier gibt, dachte ich mir, dass ich doch gleich einen erstellen sollte. ;)

    Hier könnt ihr eure Lieblingsbücher vorstellen, die Bücher, die ihr gerade lest oder die, die ihr noch lesen möchtest.

    Ich fange gleich an:
    Derzeit lese ich Herr der Ringe- Die Gefährten von J. R. R. Tolkien.

    Durch einen merkwürdigen Zufall fällt dem Hobbit Bilbo Beutlin ein Zauberring zu, dessen Kraft, käme er in die falschen Hände, zu einer absoluten Herrschaft des Bösen führen würde. Bilbo übergibt den Ring an seinen Neffen Frodo, der den Ring in der Schicksalskluft zerstören soll.



    Ich bin auf eure Vorstellungen gespannt! :)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 3. Mai 2017
  2. Erst letztes Jahr habe ich die komplette Reihe Das Lied von Eis und Feuer von George R. R. Martin gelesen. Damit ich nicht zu viel verrate, stelle ich euch mal kurz das 1. Band, Die Herren von Winterfell, vor:

    Eddard Stark, der Herr von Winterfell, wird an den Hof seines Königs gerufen, um diesem als Berater und Vertrauter zur Seite zu stehen. Doch Intriganten, Meuchler und skrupellose Adlige scharen sich um den Thron, deren Einflüsterungen der schwache König nichts entgegenzusetzen hat. Während Eddard sich von mächtigen Feinden umringt sieht, steht sein Sohn, der zukünftige Herrscher des Nordens, einer uralten finsteren Macht gegenüber...

    Und hier ein Bild dieses Buches: http://prntscr.com/f3qcq3
     
  3. Desmodina

    Desmodina Blüte

    Registriert seit:
    5. August 2015
    Ich bin Fan von der BlackDagger-Reihe von Jessica Bird und lese gerade wiedermal ein Teil davon. Leider teilen die in Deutschland ein Band immer in 2 Teile, da kommt immer der Erste im Oktober/November raus und der Zweite im März/April

    Das Lied von Eis und Feuer hört sich gut an, muss ich mir auch mal besorgen :D
     
  4. Nur Vorsicht: Es gibt 10 Bände mit je 600- 800 Seiten und sehr viele Charaktere! ;)
     
  5. Desmodina

    Desmodina Blüte

    Registriert seit:
    5. August 2015
    Zur Not kann man es ja im TV oder DVD schauen ;) (bis zu einem gewissen Punkt), das ist auch der Grund warum ich noch zögere, die Reihe zu lesen, man hat im Kopf schon die Figuren, die Bilder , die Landschaften etc.
     
  6. Wenn wir dann schon die Serie Game of Thrones ansprechen: Ich habe sowohl die Reihe gelesen, als auch die Serie angeschaut. Und es gibt unzählige Charaktere, die in der Serie nicht gezeigt werden und vor allem zum Schluss gibt es deutliche Unterschiede, da z.B. Staffel 6 längst rausgekommen ist, wohingegen die Bände 11 und 12 (im Original Band 6) noch nicht veröffentlicht sind...
     
  7. La Mort

    La Mort Blühendes Blatt

    Registriert seit:
    18. Januar 2017
    Da möchte ich doch gleich mal meinen absoluten Favoriten vorstellen: Gustav Meyrink (1868 - 1932)
    Bevor man sich an seine große Werke wagt, empfehle ich das Buch: Fledermäuse

    Eine Sammlung von Kurzgeschichten die mit großer Leidenschaft und Witz bis hin zum metaphysischen erzählt werden.
    So begegnet ihr einem Bartgeier (im älteren Sprachgebrauch und somit auch im Buch, ein Lämmergeier) Amadeus Knödlfeder, der seinen Zoo verlässt und in einer Murmeltierstadt ein Krawattengeschäft eröffnet. Die Pointe möchte ich nicht vorweg nehmen... einfach zu witzig und in die Zeit passend.
    Das zeichnet sowieso die Bücher von Meyrink aus. Es ist unmöglich im Verlauf der Handlung den Schluss zu erkennen. Man muss bis zum Ende lesen und ist dann meist über den banalen Schlußakt überrascht.

    Aber kommen wir nun zu dem wohl bekanntesten Werk: Der Golem

    Was wenn der Hut nicht passt, oder gar zu klein ist und einem auch nicht gehört. Diesen Hut aber trotzdem aufsetzt und Kopfschmerzen bekommt?
    Dann ist man in einem Roman von Gustav Meyrink angekommen und kann die unheimliche bis abgrundtiefe Geschichte eines Mannes erleben, der durch diesen Hut das Leben eines anderen Mannes (Athanasius Pernath) durchlebt.Vor der Kulisse der böhmischen Hauptstadt Prag begegnen einem die skurrilsten Menschen. Mehr möchte ich nicht verraten.

    Gruß Morti
     
  8. Hört sich interessant an! Muss ich mir auch besorgen, wenn ich mit HdR und Der Hobbit fertig bin. :)
     
  9. La Mort

    La Mort Blühendes Blatt

    Registriert seit:
    18. Januar 2017
    Wenn du Franz Kafka nicht als Tortur ansiehst, sondern als inspirierenden Lesegenuss, bist du bei Gustav Meyrink genau richtig.
    Die Romane von Meyrink sind immer mit den Hintergrund des ersten Weltkriegs (der Weg in den Krieg und auch die Nachwehen des Krieges) zu lesen. Das erklärt auch viele Gedankengänge des Autors.
     
  10. Ah OK. :)
     
  11. OlliSven

    OlliSven Anwärter des Eisenthrons

    Registriert seit:
    29. September 2016
    Bücher die ich gelesen habe:
    Märchen von den Gebrüdern Grimm.
    Märchen von Andersen.
    Geschichten aus 1001 Nacht.
    Hauffs Märchenerzählungen.
    Die Geschichte vom Lügenbaron Münchhausen.
    Dschungelbuch (Mogli)
    Alle Tarzan Geschichten.
    Alle Karl-May Bücher. Einige sogar mehr als 3 mal.
    Alle Bücher von Astrid Lindgren.
    Alle Bücher von Enid Blyton.
    Alle Harry-Potter Bücher.
    Sammelhefte von Perry Rhodan bis Band 250.
    Die unendliche Geschichte.
    Die chinesische Geschichte über den Affenkönig, auf deutsch.

    Ich höre mal auf mit dem Aufzählen.
     
  12. @Olli Sven: Du könntest vielleicht eins herauspicken und es dann kurz vorstellen. :)
     
  13. OlliSven

    OlliSven Anwärter des Eisenthrons

    Registriert seit:
    29. September 2016
    Die Abenteuer fangen mit dem Buch von Enid Blyton an:
    Die Insel der Abenteuer

    Als Philip und Dina die Geschwister Jack und Lucy kennenlernen, ist das nicht nur der Beginn einer wunderbaren Freundschaft, sondern auch einer Reihe von aufregenden Abenteuern! Die Kinder und Kakadu Kiki genießen den gemeinsamen Urlaub am Meer. Aber etwas Unheimliches spielt sich auf der Toteninsel vor der Küste ab. Ein gefährliches Erlebnis erwartet die vier Freunde.

    Die Abenteuer-Geschichten sind wirklich schön geschrieben und man ist in Gedanken bei den Kindern und dem Kakadu.
    Man kann die Geschichten auch lesen wenn man schon 60+ ist.
     
  14. Vendor

    Vendor Barbarischer Raptor

    Registriert seit:
    15. Juli 2015
    Eine Krähe flog zu einem Stein hin, der wie ein Stück Fett aussah, und dachte: vielleicht ist hier etwas Wohlschmeckendes. Da nun die Krähe dort nichts Wohlschmeckendes fand, flog sie fort. Wie die Krähe, die sich dem Stein genähert, so verlassen wir – wir, die Versucher, – den Asketen Gotama, da wir den Gefallen an ihm verloren haben.«

    Und das Bild von dem Stein, der aussah wie ein Stück Fett, wächst ins Ungeheuerliche in meinem Hirn:
    upload_2017-5-17_16-9-22.png
     
  15. La Mort

    La Mort Blühendes Blatt

    Registriert seit:
    18. Januar 2017
    Yep, das ist der Anfang des Buches. :)
    Graublaue mit eingesprengtem glitzerndem Staub, über die ich nachgrüble und nachgrüble und doch mit ihnen nichts anzufangen weiß - dann schwarze mit schwefelgelben Flecken wie die steingewordenen Versuche eines Kindes, plumpe, gesprenkelte Molche nachzubilden.
    Naja... und so weiter und so fort.
     
  16. La Mort

    La Mort Blühendes Blatt

    Registriert seit:
    18. Januar 2017
    Dann möchte ich auch gleich mit einem weiteren Meisterwerk der Literaturgeschichte weitermachen:
    Fjodor Michailowitsch Dostojewskij (1821 - 1881)
    Verbrechen und Strafe, ursprünglicher Titel: Schuld und Sühne

    Die Hauptfigur (den Namen muss ich aus dem Buch abschreiben, nein den habe ich nicht im Kopf) Rodion Romanowitsch Raskolnikow, Sohn von Pulcherija Alexandrowna Raskolnikowa, ist ein mittelloser junger Mann. Das schwierige an den Werken von Dostojewskij sind die russischen Stammbäume. Es erschwert das lesen ungemein, wenn man noch keinen Kontakt mit der russischen Sprache hatte. Den Beginn habe ich also mit Absicht so gewählt, damit ihr gleich lesend den Schreibstil lernen könnt. :)
    Dieser junge Raskolnikow plant einen Mord an einer alten Wucherin (Geldleiherin). Sein Verstand, sein Unterbewusstsein und auch sein Herz sträuben sich gegen diese Tat. Doch es ist der einzige Weg den er sieht, um sein Studium zu finanzieren.
    Dostojewskij beschreibt in fesselnder Weise das Dilemma des jungen Mannes nach der Tat. Die Einsamkeit die folgt, aber auch die Ohnmacht welcher er gewahr wird, nichts mehr ändern zu können und schließlich den einzigen Weg erkennt um aus dieser Misere wieder rauszukommen.
    Reue und Schuldeingeständnis sind nicht unbedingt die Stärken des jungen Raskolnikow. Doch die Liebe zu Sonja Marmeladowa bringt ihn letztendlich auf die richtige Spur.

    Das Buch ist ein absolutes Muss.
    Gruß Morti
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Mai 2017
  17. La Mort

    La Mort Blühendes Blatt

    Registriert seit:
    18. Januar 2017
    Weiter geht's:
    Dieter Noll (1927 - 2008)
    Die Abenteuer des Werner Holt (der Roman besteht aus 2 Teilen)

    Der erste Teil beschäftigt sich mit der Schulzeit und dem 2. Weltkrieg, zu dem sich Werner Holt mit seinem besten Freund Wolzow freiwillig meldet.

    Der zweite Teil, in meinen Augen der interessantere Teil, erzählt den Werdegang Holts nach dem Krieg. Aus der Gefangenschaft entlassen, den Boden unter den Füßen verloren, muss er feststellen, dass alles woran er geglaubt hat in die Brüche gegangen ist. Schlimmer noch, er hat Verbrechern gedient und für diese gekämpft.
    Hin und her gerissen zwischen seiner Familie, seiner ersten Jugendliebe, die jetzt komplett zurückgezogen lebt , sowie Gundel, die er beim Fronturlaub kennengelernt hatte und die Skepsis gegenüber jeder Zukunft.
    Sein Vater, Professor für Chemie, in der sowjetischen Besatzungszone. Seine Mutter, eine erzkonservative Industrielle in Hamburg, die nationalsozialistische Zeit verklärend und völlig dekadent. Es entwickelt sich ein Kampf in Holt, die Suche nach der Zugehörigkeit.
    Der Roman gibt sehr viele Ansätze die DDR zu verstehen. Sein ehemaliger Vorgesetzter, aus der Zeit als Luftwaffenhelfer, ist jetzt Lehrer (Holt möchte sein Abi nachmachen) und es entwickeln sich sehr interessante Dialoge zwischen Holt und Gottesknecht. So wird die Frage: Warum Hilter an die Macht kam? Mit der lapidaren Aussage: Weil die Menschen die Freiheit hatten ihn zu wählen, beantwortet. Erlebtes Unrecht mit Unrecht zu verhindern, damit sich dieses Unrecht nicht wiederhole. Die Aberkennung der freien Entscheidung eines jeden einzelnen Menschen. Aber auch der knüppelharte Seitenhieb, dass jeder Mensch für seine Entscheidung verantwortlich ist. Das Entscheidungen überdacht werden müssen, damit sie frei gewählt sind.
    Der Roman gibt sehr lebendig die verschiedenen menschlichen Charaktere wieder.
    Der Leser erlebt die Wandlung Holts zu einem gefestigtem Charakter, der seinen Weg frei wählt und sich von keinem System vereinnahmen lässt.

    Gruß Morti

    PS: bei dieser kurzen Vorstellung ist mir sehr bewusst geworden wie schwer es ist, das was man im Kopf hat auch wiederzugeben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Mai 2017
  18. So, erst vor 3 Monaten etwa habe ich Das Haupt der Welt, von Rebecca Gablé gelesen. Es handelt sich um einen historischen Roman, der 2013 erschienen ist.
    Das Buch ist in zwei Teilen unterteilt:
    Der erste Teil spielt im Jahre 929 (nein, ich habe keine "1" am Anfang vergessen ;)). Der zweite Teil spielt von 935 bis 938.

    Die Handlung des Romans beginnt im Januar 929 mit der Belagerung der Brandenburg, dem Stammsitz der Hevellerfürsten, an der Havel, durch König Heinrich I. Seine Söhne Otto und Thankmar sind ebenfalls zugegen. Als die Brandenburg fällt, werden die letzten verbliebenen Kinder des Fürsten Vaclavic, Tugomir, der zwei Jahre älter als Heinrichs Sohn Otto ist, und Dragomira (vierzehn Jahre), als Geiseln genommen. Als Pfand dafür, dass ihr Vater Frieden hält. Auf dem Weg nach Magdeburg wird Tugomir gezwungen zuzuschauen, wie die Soldaten seines späteren Todfeindes Gero das Slawenvolk der Daleminzer auslöschen. Nur die Kinder werden am Leben gelassen, um später als Sklaven arbeiten zu können. In Magdeburg baut sich Tugomir, früher ein Priester im Tempel des slawischen Kriegsgottes Jarovit, eine Existenz als Heiler auf, während ihm eines der Daleminzerkinder, ein Junge namens Semela, nicht mehr von der Seite weicht.

    Im Roman gibt es zahlreiche Wendepunkte, die ich jedoch nicht verkünden möchte; ich möchte doch euch die Spannung nicht nehmen. ;)


    Im Gegensatz zu Rebecca Gablés übrigen historischen Romanen spielt hier eine historische Person die Hauptrolle. Im Nachwort von "Das Haupt der Welt" schreibt sie, Tugomir habe sich hervorragend für die Rolle geeignet, "weil er als Außenseiter in die deutsche (oder ostfränkische [...]) Welt kam, und es ist immer gut aus einer Außenseiterperspektive zu erzählen, um historische Lebenswelten zu beschreiben". Tatsächlich ist dieser Roman eher geschichtslastig, und die Fiktion hilft da aus, wo die Historie nicht mehr weiter kommt, was für Rebecca Gablé, die ja durch die Waringham und die Helmsby bekannt wurde, ungewöhnlich ist. Auch die Trennung der Personen in "Slawen" und "Deutsche" ist auffällig, spiegelt aber den Charakter der Handlungen wider, da sich dieser Roman hauptsächlich um den Kontrast dieser beiden Völker dreht.


    Mein Fazit: Ein hervorragendes Werk, vor allem für die, die sich für die (deutsche) Geschichte interessieren! :)


    Im April kam das fortfolgende Band raus: Die fremde Königin, was ich noch nicht gelesen habe. Aber es wird (wie Gablés restlichen Romane) sicher sehr spannend. ;)
     
  19. Myhiara

    Myhiara Pflänzchen

    Registriert seit:
    20. Mai 2017
    Wer SF liest und mag: AMALTHEA on Neal Stephenson
    Was wirklich schweres (zumindest an Gewicht), bin erst bei Seite 158 von1054.
    Bin bisher nicht nur vom Gewicht angetan.
    "Der Mond explodierte ohne Vorwarnung und erkennbaren Grund" - Eine echt epische Geschichte über das Überleben der Menschheit.
     
  20. Die Waringham-Saga: Das Lächeln der Fortuna von Rebecca Gablé
    Die Waringham-Saga umfasst 5 Bände, jedoch wird oft auch ein 6. Band hinzugefügt, der in Teilen ein Prequel des ersten Bandes der Waringham-Reihe ist.
    Die komplette Reihe gehört, wie die meisten von Gablés Werken, zum Genre der historischen Romanen.

    Das Lächeln der Fortuna ist der erste Teil. Die Geschichte spielt im 14.Jahrhundert in England. Sie beginnt im Jahre 1360.

    Der zwölfjährige Robert of Waringham, genannt Robin, besucht die Klosterschule St. Thomas. Sein Vater, der wegen Hochverrats hingerichtet werden sollte, begeht angeblich Selbstmord und seine Familie verliert ihren Besitz. Zwar wird Robin die Möglichkeit eröffnet, weiter die Schule zu besuchen, er flieht jedoch und kehrt nach Waringham zurück, wo er als Pferdeknecht arbeitet. Dabei merkt er schnell, dass er anders ist als die anderen: Er hat ein ganz besonderes Gespür für Pferde. Das Gestüt wird von Conrad geleitet, der Robin unter seine Fittiche nimmt. Neuer Herr Waringhams wird Geoffrey Dermond, der ehemals beste Freund seines toten Vaters. Dieser will, weil er sich seinem alten Freund verpflichtet fühlt, aus Robin einen Ritter machen. Doch dabei kommt Dermond in Konflikt mit seinem Sohn Mortimer, der sich von Robin in seiner Position als zukünftiger Earl bedroht sieht. Mortimer schikaniert Robin hinter dem Rücken seines Vaters, wo er kann. Auch die rechte Hand Conrads, Stephen, macht Robin das Leben schwer, weil er mit Robins Vater noch eine Rechnung offen hatte.
     

Seitenanfang