• Hallo Fremder! Neu im Forum?
    Habe ich dich hier schon mal gesehen? Um dich hier aktiv zu beteiligen, indem du Diskussionen beitrittst oder eigene Themen startest, brauchst du einen Forumaccount. REGISTRIER DICH HIER!

Das Tintenfässchen

Damion

Kluger Baumeister
@Vendor bring me Edelweiß :D


… ich hätte wirklich nichts dagegen, dieses System 1:1 zu übernehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:

OlliSven

Anwärter des Eisenthrons
Deutschland hat die meisten Ortsnamen, die uns an die große weite Welt erinnern.
zB: Kalifornien, Brasilien (nicht weit weg von Kiel)
In Ort Friedeburg gibt es 2 Ortsteile: Russland und Amerika. Schöner Fußweg und gar nicht weit auseinander.
In SH gibt es einen Ort: "Weite Welt".
Und es gibt noch mehr solcher Ortsnamen.
Man kann also in Deutschland eine Weltreise machen und trotzdem verlässt man das Land nicht.
 

Vendor

Barbarischer Raptor
Eigentlich wollte ich ein russisches Volksmärchen, aber das ist so benebelnd, dass ich mich für das entschieden habe.
Das komische ist, die Leute lachen, dabei ist es gar nicht zum Lachen, sondern es ist bitterer Ernst.
 

OlliSven

Anwärter des Eisenthrons
@OlliSven Naja, es gibt auch ein Kiel in Amerika, wer hat jetzt von wem abgeschrieben?
https://de.wikipedia.org/wiki/Kiel_(Wisconsin)
Da Amerika bekanntlichermaßen noch nicht so lange als Amerika bekannt ist,
ist wohl das Kiel in Amerika jüngeren Datums.
Und es gibt noch ein paar deutsche Ort in Amerika.

Es gibt hier in Brasilien eine deutsche Kolonie.
Da wohnen die Nachfahren von Deutschen die schon vor geraumer Zeit ausgewandert sind.

Auch eine japanische Kolonie gibt es in Brasilien.
Brasilien selbst ist ja eine ehemalige Kolonie von Portugal.

Würde man Texas in Deutschland vermuten ?
https://www.google.de/maps/place/Texas,+31840+Hessisch+Oldendorf,+Deutschland/@52.1619124,9.329345,17z/data=!3m1!4b1!4m5!3m4!1s0x47ba88aab0663a55:0x88cb2a1c3b2abab8!8m2!3d52.1626168!4d9.3305647
 

OlliSven

Anwärter des Eisenthrons
Die Geschichte von den schwarzen Buben.



Es ging spazieren vor dem Tor
Ein kohlpechrabenschwarzer Mohr.
Die Sonne schien ihm aufs Gehirn,
Da nahm er seinen Sonnenschirm.
Da kam der Ludwig hergerannt
Und trug sein Fähnchen in der Hand.
Der Kaspar kam mit schnellem Schritt
Und brachte seine Bretzel mit;
Und auch der Wilhelm war nicht steif
Und brachte seinen runden Reif.
Die schrie’n und lachten alle drei,
Als dort das Mohrchen ging vorbei,
Weil es so schwarz wie Tinte sei!



Da kam der große Nikolas
Mit seinem großen Tintenfaß.
Der sprach: „Ihr Kinder, hört mir zu
Und laßt den Mohren hübsch in Ruh’!
Was kann denn dieser Mohr dafür,
Daß er so weiß nicht ist, wie ihr?“
Die Buben aber folgten nicht
Und lachten ihm ins Angesicht
Und lachten ärger als zuvor
Über den armen schwarzen Mohr.



Der Niklas wurde bös und wild,
Du siehst es hier auf diesem Bild!
Er packte gleich die Buben fest,
Beim Arm, beim Kopf, bei Rock und West’,
Den Wilhelm und den Ludewig,
Den Kaspar auch, der wehrte sich.
Er tunkt sie in die Tinte tief,
Wie auch der Kaspar: Feuer! rief.
Bis übern Kopf ins Tintenfaß
Tunkt sie der große Nikolas.



Du siehst sie hier, wie schwarz sie sind,
Viel schwärzer als das Mohrenkind!
Der Mohr voraus im Sonnenschein,
Die Tintenbuben hinterdrein;
Und hätten sie nicht so gelacht,
Hätt’ Niklas sie nicht schwarz gemacht.