• Hallo Fremder! Neu im Forum?
    Habe ich dich hier schon mal gesehen? Um dich hier aktiv zu beteiligen, indem du Diskussionen beitrittst oder eigene Themen startest, brauchst du einen Forumaccount. REGISTRIER DICH HIER!

Archiviert Erweckte und erleuchtete Güter sollen für die Event-Quests gelten

Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

salandrine

Sidhe's Dankbarkeit
Nein, da dann ganz schnell ein Ungleichgewicht entsteht zwischen Spielern mit vielen Mondsteinbiblios und den Pflanzen usw. und den Spielern, die nur noch je 1x davon gewinnen können.
 

DeletedUser26181

@salandrine : Das ergibt keinen Sinn. Mit dieser Argumentation müsste man die Güterquests, die Kombinationsauslöser-Quests und die Fragmente-Quests ganz abschaffen. Genauso alle Quests, die mit älteren Event-Gebäuden wie dem Feuerphönix in dieselbe Argumentationsrichtung gehen...
Dann willst du nur noch Quests, die nur mit erforschten Gebäuden machbar sind? Also nur Manufakturen, Werkstätten, Münzen & Vorräte? Sonst nichts?
Willst du etwa nur noch Quests, die den Aufgaben der früheren Herausforderungen sehr ähneln? Also willst du keine Events mehr, sondern nur noch Herausforderungen?

Bei der obigen Idee geht es aber nur darum, dass Spieler in höheren Kapiteln nicht länger benachteiligt werden sollen.
Außerdem ist das Event ein Einzel-Event und es geht ausdrücklich in der Idee nur um die Event-Quests. Es geht darin nicht ums GA.

Wie ich bei Elvenstats sehe, gehörst du @salandrine zu den Endgamern und Spielern mit mehreren Städten. Jedoch sehe ich in deiner Stadt in Khelonaar keine einzige Mondsteinbib? Darum gehe ich davon aus, dass du dich selbst dazu entschieden hast, diesen von dir genannten "Nachteil" zu wollen. Dies ist deine Entscheidung.
 

Cailin

Kompassrose
Nein, da dann ganz schnell ein Ungleichgewicht entsteht zwischen Spielern mit vielen Mondsteinbiblios und den Pflanzen usw. und den Spielern, die nur noch je 1x davon gewinnen können.

Das verstehe ich nicht. Die Sets verursachen Ungleichgewichte an allen Ecken und Enden, das ist sowieso klar und das war eigentlich schon mit ihrer Einführung klar. Ging aber wohl nicht anders: Ohne das Set hätte Inno uns kaum in den Turm gelockt bekommen, zumal es damals die Gruppenbelohnung noch nicht gab.

Nur, was hat das mit diesem Thema zu tun? Hier geht es doch darum, dass Spieler in höheren Kapiteln, die keine Manus mehr für normale Güter besitzen auch ihre Manus für erweckte Güter für die Quests verwenden können.
 

FCL001

Experte der Demographie
Nein, da dann ganz schnell ein Ungleichgewicht entsteht zwischen Spielern mit vielen Mondsteinbiblios und den Pflanzen usw. und den Spielern, die nur noch je 1x davon gewinnen können.
DAs Ungleichgewicht ist doch schon da, die T2-Güter aus der Bibliothek und den endlosen Schriftrollen werden aktuell doch gezählt. Das bisschen Harz und evtl. Bismut aus den Toren fällt kaum ins Gewicht, bzw. bekommen kleine Städte aus den Bäumchen ja T3, also sind bislang alle Spieler mit erweckten Gütern benachteiligt, wenn man das Mondsteinset in diesem Zusammenhang betrachtet.
 

TischFlasche

Ori's Genosse
Dagegen, aus 2 Gründen:
- oben benanntes Ungleichgewicht; finde ich, trotz den Gegenargumenten, stimmig. Wenigstens sollten gefühlt alle Spieler gleich mit nur den normal-Manufakturen die Mission machen.
- Ich lese oft wie einigen die Missionen zu leicht vorkommen, macht man diese noch leichter scheint es mir das Spiel nachteilig zu beeinflussen.
 

Cailin

Kompassrose
Wenigstens sollten gefühlt alle Spieler gleich mit nur den normal-Manufakturen die Mission machen.

Gefühlt? Ich wäre ja eher für echte Argumente als für Gefühle.
Denn de facto ist es jetzt so, dass mittlere Spieler, deren Bib-Sets normale Güter auswerfen, die verwenden können, also, deren Output zählt. Und natürlich zählen deren Manus auch. In höheren Kapiteln hat man kaum noch normale Manus, während die Manus, die man hat, für die erweckten Güter, nicht zählen. Ebenso zählt der Output des Bib-Sets nicht, weil da ebenfalls erweckte Güter, Mana und Saat rausfallen.

Das ist de facto ungerecht, egal, was irgendjemand fühlen mag.
 

Cailin

Kompassrose
> das ist mir neu!
>> die info sollte evtl. im ersten post vermerkt werden.. hatte keine Ahnung.

Ach guck! Dann vielleicht mal zur allgemeinen Erklärung: Nach der Einführung von Saat kann man irgendwann erweckte Güter herstellen. Dazu braucht man andere Manus als bislang, also wer Stahl als normales BG hat, der hat Harz als erwecktes BG, was in Holzmanus hergestellt wird. Also muss er sich Holzmanus hinstellen. Bei den anderen Gütern ist es genauso: wer als zweites Papier hat, bekommt dann Samt (in Seidenmanus) etc. Man muss also komplett andere Manus aufbauen, weil die erweckten andere Bonusgüter sind. Natürlich hat man nicht den Platz und die Bevölkerung um nun alle sechs Manusorten hinzustellen, also baut man von den normalen welche ab. Und das wird dann in Events zum Problem, weil zwar die Anforderungen an die Güterherstellung weiter steigen, aber man die Manus dazu nicht mehr hat, und die Manus, die man hat, für die erweckten, nicht zählen.
 

TischFlasche

Ori's Genosse
dafür gibt es doch die FF Zauber (und entsprechende Boni AW), dazu/und Zeitbooster.
+ bei effizienter Platzeinteilung sollten dies kein Problem sein.
Sehe somit immer noch keinen maßgebenden Grund ;)

**edit: evtl bin ich mit meiner einen Erweckten Manu, Ende Kap.15, auch voreingenommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

OMcErnie

Schüler von Fafnir
Mir ist es relativ egal, aber ich als Endgamer (wenn es so etwas überhaupt geben sollte) habe 4x BG-1, 4x BG-2, 4x- BG-3 stehen, dazu 2x erw. BG-1 (T4), 2x erw. BG-2 (T5), 2x erw. BG-2 (T6) dazu noch 1x erl.- BG-1 (T7, mehr benötigt man gar nicht für Kapitel XVIII) und baue nun 1x erl. BG-2 (T8, ich schätze, dass es wie bei T7 nicht mehr für Kapitel XIX von Nöten sein wird), und habe ausreichend verfügbaren Platz sogar neben der Gastrasse, um die Events locker flockig binnen 30 Stunden (bis entsprechender episodischer Aufgabe) zu erledigen und ebenfalls bei GAs mehr als ausreichend Platz, um meine GM zu unterstützen.

Sollte nun die Idee angenommen und umgesetzt werden, dann bin ich eben bereits am ersten Event-Tag bei den episodischen Aufgaben.

Und dazu gesellen sich noch knapp 176.000 nicht beschäftigte, faulenzende Arbeiter ->
1635863534272.png


Eigentlich soll ein Event herausfordernd sein, was es für mich schon lange nicht mehr der Fall ist.

Vlt. sollte aber INNO generell allen Spielern gleich zu Beginn eines jeden Events das Maximum an Eventwährung, ohne das man eine Aufgabe machen muss, zukommen lassen, damit dieses ständige Gejammer über diese, jene und was weiss ich für welche Aufgabe aufhört.

Das ist reinweg meine Meinung, nach nunmehr 5 Jahren aktiv in Elvenar.
 
Zuletzt bearbeitet:

Moonlady70

In einem Kokon
Vlt. sollte aber INNO generell allen Spielern gleich zu Beginn eines jeden Events das Maximum an Eventwährung, ohne das man eine Aufgabe machen muss, zukommen lassen, damit dieses ständige Gejammer über diese, jene und was weiss ich für welche Aufgabe aufhört.

Selbst dann werden welche jammern die nicht alle Artefakte bekommen, also wenn da nicht + 20% steht wird es auch beim Gejammer bleiben.

Ich habe mit Dagegen gestimmt.

Und eine kleine Anmerkung kann ich mir jetzt einfch nicht verkneifen: Es gibt ja einige die bei anderen Sachen immer der Meinung sind, sich an die Gegebenheiten anzupassen oder eben damit leben zu müssen, also lebt damit.
 

Lorinar

Ori's Genosse
hm ... also es gibt durchaus Spieler, die keine Premiumerweiterungen haben und in ihren Städten kaum die Gastrassen vernünftig unterkriegen. Ich denke auch, dass das wesentlich mehr sind als diejenigen, die so viele Manufakturen aufstellen können oder wollen.
Ich selber hab normalerweise 3x BG1, 3x BG2 und 2x BG3 stehen. Selbst von den erweckten habe ich eine von zwei BG1 momentan im Lager (und ich HABE Premiumerweiterungen). Ja, natürlich verwende ich die FF (weil ich sonst tagelang an solchen Quests rumhänge) - obwohl ich's eigentlich nicht brauche, weil ich im Turnier nicht sooo viele Punkte spiele und daher mit Kämpfen gut durchkomme. Mein "Normalgut" wird also eigentlich immer nur noch mehr (Balancing??) durch diese Quests, ebenso GA - und die Manus werden ja auch nicht unbedingt kleiner. Und. Wenn man es genau nimmt, ist auch ein Spieler, der hohe Turnierpunkte erzielt und daher (wahrscheinlich) auch mehr Manufakturen aufgestellt hat, schon im Vorteil gegenüber dem "gemeinen Durchschnittssspieler".
 

ZeNSiErT

Schüler der Feen
> das ist mir neu!
>> die info sollte evtl. im ersten post vermerkt werden.. hatte keine Ahnung.

Sowas muss man auch nicht wissen :) Sind natürlich nur die, die vorher schon einen total verkorksten Stadtaufbau hatten dann nicht in der Lage, ihre Erweckten Güter zusätzlich zu den normalen Manus aufzustellen.
Wer sich aber beim Stadtaufbau an den Anforderungen des Spiels orientiert und von Anfang an so baut, dass es eben für Events, Turm, Turnier und Abenteuer reicht, hat auch bei den Erweckten Gütern keine Probleme, weder mit dem Aufstellen der Manufakturen noch mit dem Lösen von Aufgaben.

Von daher bin auch ich DAGEGEN, denn die Idee hilft nicht allen Spielern, sondern wieder mal nur denen, die aus Prinzip immer und überall Probleme haben (WOLLEN).

So wird es wieder nur 1 Grund mehr, sich nicht nachhaltig aufstellen zu müssen. Hast dann bei den Events die Erweckten Güter mit drin, aber beim Abenteuer wieder 1 Grund mehr, nicht mitzuspielen. Die kleinen Spieler der Gilden haben keine Handelspartner für normale Güter in der Gilde, wenn die großen nur noch Erweckte Güter produzieren. Die zerfallenen normalen Güter brauchen sie ja am nächsten Tag wieder für die Produktion der Erweckten Güter. Und die Nachbarn lässt man auch verhungern ohne normale Güter-Manus.

Bringt wieder mehr Probleme als es hilft.

Davon abgesehen hält sich die Idee nicht an das vorgegebene Format. Nachteile werden im 1. Post nicht genannt. Nachteil für alle, die sich bisher an die Events angepasst haben und Vorteil wieder mal nur für die, die sich nicht anpassen wollen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Oben