• Kein Schnee Fan? Schnee hier ausschalten und die Seite neu laden
  • Hallo Fremder! Neu im Forum?
    Habe ich dich hier schon mal gesehen? Um dich hier aktiv zu beteiligen, indem du Diskussionen beitrittst oder eigene Themen startest, brauchst du einen Forumaccount. REGISTRIER DICH HIER!

Feedback Feedback zu der neuen Gastrasse: Die Amuni

Tacheless

Community Manager
Elvenar Team
Nein, da verwechselst du was. Seit 3 Jahren warte ich erfolglos darauf, das das Spiel so gut wird, das ich wieder bereit wäre, Geld zu investieren. Das ist was anderes.;)
Was verstehst du denn unter "gut"? Was fehlt dir denn im Spiel?

Ernsthaft übers aufhören denke ich erst nach, seitdem ich die letzte Gastrasse durchgespielt habe und sich das Spiel immer mehr von seinen Ursprüngen entfernt.
Was ist denn für dich der Ursprung? Welche Entwicklung genau magst du nicht?


Stimmt:cool: Einstmals gab es das Aufbau-Spiel Elvenar:rolleyes:-Schöne Zeiten, aber lange vorbei:oops: Was spielen wir jetzt?

Immer noch ein Aufbauspiel. Das Kernelement von Elvenar ist ja, dass man seine Stadt immer weiter ausbaut.

PvP mit Stadtvernichtung gibt es hier nicht-Dafür müssen wir unsere Städte selber regelmäßig "Plattmachen" wenn wieder mal eine neue Feind(Gast) Rasse kommt:confused:. Aber warum ich für "Gäste" meine Stadt (teilweise) vernichten muss, erschließt sich mir nicht.
Du musst deine Stadt nicht vernichten, sondern lediglich anpassen.

Aufbau, Spass und Spielfreude sehen aber anders aus.
Vielleicht magst du uns einmal verraten, wie Aufbau, Spass und Spielfreude aus deiner Sicht aussehen. :)


Schade das es bei Inno keine neuen Ideen gibt und nur das "Alte im neuen Gewand" immer wieder Aufgewärmt wird, wirklich Schade:(
Was wäre denn deine Idee?
 

DeletedUser2812

Verstehen wir alle !!

Aber ...... der Kaufpreis für Stadterweiterungen steht in absolut keinem Verhältnis zum Nutzen.

Bei einem vernünftigen Preis für Diamanten würden wohl einige zuschlagen. aber so ...... leider viel zu teuer !

Muss ich auch zustimmen...! 5300 Dias für Stadterweiterung Nummer 16... Das wäre fast 55 Euro für ein 5x5-Pixel-Fläche...
FA_Dutch.png



Bis zu 20~ Euro pro Erweiterung (so wie damals mit 2000 Dias pro Erweiterung, was ~15 Euro entsprach) wäre ich einverstanden und auch dementsprechend bereit zu kaufen. So aber nicht...!
FA_Dutch.png
 

DeletedUser10928

Ich finde es in Ordnung wenn die Grenze bleibt, aber würde mir halt wünschen das man auch Premiumerweiterungen erspielen kann.
Natürlich sollte das nicht zu einfach sein, aber auch nicht so wie jetzt, wo man diese Menge an Dias niemals erspielen kann.

Genau liegt der Unterschied zwischen F2P (Free-To-Play) und P2W (Pay-To-Win) Spielen.
In F2P kann man mit gewissen Aufwand der nicht gerade niedrig ist auch alle Premiuminhalte freischalten.
In Elvenar geht das nicht wirklich. Schaut man sich den Markt an, sind die Spiele die erfolgreicher laufen meistens F2P Spiele.
 

DeletedUser143

Es ist so, dass die Grenze für Provinzerweiterungen von Anfang an fest stand.

Das mag sein, ich kann mich noch sehr genau daran erinnern, das die Grenze im Wiki 2 Jahre oder länger bei 500 Provinzen und 64 Erweiterungen lag. Damals ging ich (und sicher nicht nur ich) davon aus, das diese 500 nur einfach eine Grenze im Wiki waren und zeitnah angepasst würden. Warum sollte man auch im Wiki Erweiterungen bis 600 oder mehr aufführen, wenn die 500 selbst theoretisch für die ersten Spieler erst in mehr als 1 Jahr zu erreichen sind.
Ziemlich zeitnah nach den "Anpassungen" der Preise der Diaerweiterungen wurde sie jedoch auf 457 Provinzen und 60 Erweiterungen gesenkt. Sicher nur Zufall.:rolleyes:

Oder doch einfach eine Anpassung der Geschäftsphilosophie - statt wenig bis mittleres Geld von sehr vielen, sehr viel Geld von sehr wenigen und dieses mit massivem Druck eintreiben.

Elvenar ist nicht nur ein reines Aufbauspiel, sondern es gehört auch ein wenig Strategie mit rein.

Ja, und es war mal ein wesentlicher Bestandteil der Strategie, zu planen und zu beachten, wann der Kundschafter seine Reise beendet hat und wann man nach Wochen und Monaten seine Stadt wieder geringfügig erweitern kann und wo man das tut (gesetzte Stadterweiterungen verschieben geht ja schon mal nicht).

und sich die Spieler sehr schnell langweilen würden.

Das könnte aber auch passieren, wenn man ihnen ein weiteres zentrales Spielelement, hier die Erkundung und Erweiterung, wegnimmt.

Bei einem vernünftigen Preis für Diamanten würden wohl einige zuschlagen. aber so ...... leider viel zu teuer !

Er war ja bald 2 Jahre lang vernünftig und angemessen, einfach guter Standard in der Branche - Ende war irgendwo bei 20-30 Euro. Aber natürlich wurde da der Wert nicht richtig repräsentiert, so die damalige Erklärung. Stadterweiterungen in einem virtuellen Stadtaufbauspiel müssen eben mit der Zeit gehen und so viel kosten wie der m² Bauland in einer realen Stadt.:p

Was verstehst du denn unter "gut"? Was fehlt dir denn im Spiel?
Was ist denn für dich der Ursprung? Welche Entwicklung genau magst du nicht?

Wie schon oft genug erwähnt und kurz zusammengefasst. Das Spiel von damals in den Anfängen mit der relativen Stabilität und Bugarmut von heute.
Kaum war nach ca. 1 Jahr das Problem mit der teilweisen Unspielbarkeit gelöst, begann der - anfangs noch ganz langsame - inhaltliche Abstieg des Spiel. Man nennt sowas im Geschäftsdeutsch wohl heute Umstrukturierung, wenn man mit seinem Kerngeschäft und den daraus resultierenden zufriedenen Kunden den Hals nicht mehr vollkriegt. Geht manchmal gut, manchmal aber auch nicht.
Rückkehr zu den Wurzeln des Spiels, Aufbau, Erforschung, Erkundung, Unabhängigkeit der Spieler, Lösung des Nachbarschaftsproblems statt Gemeinschaftszwang, Events und Turniere als nette Ergänzung auf die man sich freute statt als neuer Hauptbestandteil des Spiels etc. Ich weiß illusorisch.;)

Du musst deine Stadt nicht vernichten, sondern lediglich anpassen.

Oder eben gleich zu ca. 1 Drittel nicht bebauen, jedenfalls so lange wie man noch relativ zeitnah mit einer weiteren Gastrasse rechnen kann.
Auch ich fand es angenehmer, als der Rest der Stadt, der stehenbleiben durfte nach jedem Kapitel noch etwas größer wurde. Aufbauspiel eben.

Genau liegt der Unterschied zwischen F2P (Free-To-Play) und P2W (Pay-To-Win) Spielen.
In F2P kann man mit gewissen Aufwand der nicht gerade niedrig ist auch alle Premiuminhalte freischalten.
In Elvenar geht das nicht wirklich. Schaut man sich den Markt an, sind die Spiele die erfolgreicher laufen meistens F2P Spiele.

Das erfolgreichste Onlinespiel (Anzahl der Spieler sowie Umsatz und Gewinn) aller Zeiten außerhalb des asiatischen Bereiches ist immer noch eines der letzten verbliebenen Abospiele.
Auch wenn da die Kids seit Beginn jammern, das 13€ monatlich neben dem 1000€-Smartphone mit 50€ Vertrag nun mal gar nicht geht.;)

Hätte ich einen Wunsch betreffs der Spielebranche frei, wünschte ich, das F2P nie erfunden wäre. Ist nun mal die Quelle allen Übels, wenn man dem Kunden einreden muss, er bekäme etwas geschenkt.:rolleyes:
Die ersten 2 Kapitel frei zum Testen, danach für jedes weitere 10 Euro und ab den Gastrassen 20€. Alternativ monatlich 5€/jährlich 50€. Da wäre uns viel erspart geblieben, die Entwickler könnten wieder Inhalte entwickeln, statt neue Einnahmequellen und auch Stadterweiterungen wären kein Thema.
Ich weiß, noch illusorischer, heute, wo alles was man downloaden kann umsonst sein muss und so mancher immer noch glaubt, in der Marktwirtschaft bekommt man irgendwas umsonst.:p
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Gelöschtes Mitglied 14371

Ich finde es in Ordnung wenn die Grenze bleibt, aber würde mir halt wünschen das man auch Premiumerweiterungen erspielen kann ... In F2P kann man mit gewissen Aufwand der nicht gerade niedrig ist auch alle Premiuminhalte freischalten

Den Kundi 10x (oder öfter bei neuer Grenze) 80+ Stunden laufen zu lassen ist doch schon ausreichend Aufwand, ob man da nun die Grenze anhebt oder es möglich macht, auch Premium-Erweiterungen erspielen zu können ist doch einerlei, ich denke Inno will die Grenze nicht anheben, da Einige schon weit drüber sind und dann sofort viele Erweiterungen bekommen würden, das könnte man ja aber an die Gastrassen koppeln, es sollten zumindest ein paar Erweiterungen pro Gastrasse auch spielerisch möglich sein.

Über den Kundschafter neues Land zu erschliessen ist doch ein grundlegendes Element des Spiels und sollte es auch in Zukunft bleiben, da jetzt eine Umgehung zu finden, um irgendwo anders Premium-Erweiterungen erspielen zu können, wäre doch das gleiche in grün. Hätte man sich früher über die Grenze und den daraus entstehenden Unmut gedanken gemacht, wäre das Problem erst gar nicht entstanden, es resultiert ja auch zum Teil daraus, dass die neuen Rassen so lange auf sich warten lassen. Hier eine adequate Lösung zu finden wäre wichtig, denn der Spielerschwund zeigt doch, dass es ansonsten eine Grenze der Unlust gibt, bei der die Kunden dann aussteigen, das ist weder für die verbleibenden Spieler, noch für den Betreiber wünschenswert.

Jeder versteht, dass Inno Geld generieren will/muss, die Grenze des zumutbaren zu überschreiten, kann aber auch nach hinten los gehen, wenn die mögliche Baufläche nicht mehr in vollem Umfange genutzt werden kann, sei es nun, weil das Preis-Leistungs-Verhältnis als unangemessen betrachtet wird oder die Fläche einfach nicht mehr erspielt werden kann, bleibt neben dem Frust auch weniger Platz, um Dia-Gebäude zu platzieren, das wäre dann die loose-loose-Situation, ich kenne die Zahlen zwar nicht, aber ich hoffe, dass die Taschenrechner da noch mal zur Besinnung kommen, um ein gesundes Mittelmaß zwischen den Spieler- und den Eigeninteressen zu finden.
 

DeletedUser738

Für das Geld ( Diamanten ) was hier mittlerweile für Erweiterungen verlangt wird, kann sich jeder irgendwo ein oder zwei Aufbau- oder Strategie-Spiele kaufen ohne irgendwelchen Regularien, unsinnigen Neuerungen oder Beschränken zu unterliegen.
Was macht jetzt wohl mehr Sinn und Spaß ?
 

CMDWS

Anwen's Kuss
Was den Platz betrifft:
Selbst ich würde dafür mal in den Geldbeutel greifen, wenn die Preise denn passen würden. Wie oben bereits von vielen ausführlich geschrieben tun sie das nicht :mad:
Insgesamt sind aber auch Wunder eine fantastische Möglichkeit Platz zu sparen und die Wurden mit den Amuni sogar noch um 5 weitere Stufen verbessert :)
Meine Türme Stufe 19 sparen mir jetzt schon 4 Werkstätten, wenn ich regelmäßig zaubern würden, wäre es noch eine mehr. Voll ausgebaut und regelmäßig verzaubert bräuchte ich nur 2-3 Werkstätten.
Dafür könnte man Manus bauen oder Häuser abreißen, auf jeden Fall eine enorme Platzersparnis genauso wie mein Abgrund mit seinen 12.000 Einwohnern auf einer 3x3 Fläche :D
WEr sich also über zu wenig Platz aufregt sollte erstmal schauen ob die Wunder hoch genug sind und bei Bedarf mal ausbauen. Wenn die schon hoch sind, dann darf man sich über die Wucherpreise von Inno zurecht aufregen.
 
Zuletzt bearbeitet:

DeletedUser10928

Das erfolgreichste Onlinespiel (Anzahl der Spieler sowie Umsatz und Gewinn) aller Zeiten außerhalb des asiatischen Bereiches ist immer noch eines der letzten verbliebenen Abospiele.
Auch wenn da die Kids seit Beginn jammern, das 13€ monatlich neben dem 1000€-Smartphone mit 50€ Vertrag nun mal gar nicht geht.;)

Das von dir angesprochene Spiel ist aber weder F2P, noch P2W, sondern P2P (Pay to Play), bzw. mit seinem Abomodell nochmal anders.
Mir ging es um den reinen Vergleich F2P und P2W.
 

Indianaking

Nachkommen Hoher Wesen
@CMDWS

Nun ja- mein Abgrund liefert mir zZ 14 K Einwohner, die Hallen weitere 13 K und ich hab magische Wohnhäuser, meine Türme sparen auch mir 2-3 Werkstätten- trotzdem wirds mit dem Platz viel zu eng.....:confused: Die Amuni schon miteingerechnet fehlen mir letztendlich 13 Erweiterungen plus die komplette neue Reihe (dank 457er Grenze), weil mir die Premiums mittlerweile viel zu teuer sind.
Gesetzt den Fall in jedem weiteren Kapitel kommt eine Forschungserweiterung dazu brauche ich also 13 weitere neue Kapitel um wenigstens die "alte" Fläche mal voll zu bekommen - das dauert dann ca. 9 Jahre, ich weiß nicht ob das tatsächlich klappt :rolleyes:

Ich stehe also auf dem Standpunkt daß es möglich sein muß - auch in einem F2P - wenigstens alle Felder des aktuellen Spielfeldes ohne (enormen) Diaeinsatz freischalten zu können , auch wenn es entsprechend länger dauert - aber natürlich keine 9 Jahre.
Ich würde mich auch zu Premiums hinreißen lassen - aber nur in einem vernünftigen Rahmen von 15 - 20 Euro pro Stück, alles andere ist total illusorisch und komplett überzogen.
 
Zuletzt bearbeitet:

DeletedUser10928

@CMDWS

Nun ja- mein Abgrund liefert mir zZ 14 K Einwohner, die Hallen weitere 13 K und ich hab magische Wohnhäuser, meine Türme sparen auch mir 2-3 Werkstätten- trotzdem wirds mit dem Platz viel zu eng.....:confused:
Du hast auch einige Dinge die man nicht zwangsweise braucht.
Weniger Luxus, dann hast du auch Platz :D
 

DeletedUser4286

Mal kurz angemerkt. Bisher war es so, das Spieler die sich alle Premiumerweiterungen geleistet hatten, und ja die gibt es :) , leider die letzten Provinz- und Forschungserweiterungen nicht mehr platzieren konnten. Mit der neuen Reihe passt es jetzt wieder. Man kann alle Erweiterungen platzieren. Wenn man die nun mit den Provinz- und Forschungserweiterungen voll kriegt, wohin dann mit Premiumerweiterungen? Irgendjemand mosert also immer :D
 

DeletedUser425

Ich würde mich auch zu Premiums hinreißen lassen - aber nur in einem vernünftigen Rahmen von 15 - 20 Euro pro Stück, alles andere ist total illusorisch und komplett überzogen.
Natürlich ist es irgendwie frustrierend wenn man noch Premiumerweiterungen zur Verfügung hat, die man sich aber nicht leisten kann. Aber so wie ich es einschätze gehts eher darum, dass alte Spieler die noch vor der Umstellung Premiumerweiterungen gekauft haben, die auch platzieren können. Es ist ja völlig klar, dass Inno weiß, dass überteuerte Erweiterungen nur von sehr wenigen gekauft werden. Sich den Umstand so zu erklären, dass Inno Druck macht sich doch endlich die teuren Erweiterungen zu kaufen finde ich als Erklärungsmodell allerdings etwas schwach. Es war immer im Sinne des Spiels, dass Gastrassen die Stadt wieder verlassen und wie erreicht man das am besten?
@Chaosqueen65 war schneller. Ich verstehe echt nicht warum es so unvorstellbar ist, dass es nicht immer nur um Geld geht (ok, das ist eine rein rhetorische Frage, ich verstehe es schon, das wird allen ja auch eingetrichtert, immer und immer wieder).

Inno kann aber trotzdem Geld verdienen, das ist kein Widerspruch (das ist vielleicht schwer zu verstehen:p).
 

Indianaking

Nachkommen Hoher Wesen
@Syonis

Ich weiß ja nicht ob Du in meiner Hauptwelt in Winyandor geguckt hast :D - auf die hab' ich mich bezogen.

Falls da "Luxus" rumsteht bin ich dann schon beim nächsten Punkt: mit der Möglichkeit das bestehende Spielfeld ohne Dias voll zu bekommen wird man eben nicht mehr gezwungen ausschließlich auf 100 % Effizienz zu gehen :rolleyes: - bin ja in keiner Wirtschaftssimulation. Soll neben der ganzen Effektivität auch Spaß machen und mir gefallen - da muß es schon erlaubt sein auch (wenige) Dinge zu haben/zu behalten an denen man hängt ;)
 

Supernico

Schüler der Kundschafter
Es mag ja sein, dass es einige Spieler gibt, die sich alle Premium Erweiterungen leisten, aber es sind wohl doch eher wenige. Laut Wiki kostet die teuerste 12.500 Dias, dass sind über 70 Euro!!! Das ist mehr als ein Vollpreisspiel. Für eine 5*5 Fläche? Auch wenn es hier nicht gerne gehört wird, bei FOE kostet die teuerste 1.500 Dias, dass sind unter 20 Euro. Zudem ist es dort ohne Probleme möglich, sich diese zu erspielen. Beide Spiele sind von Inno. Hätte man hier nicht eine ähnliche Preisstruktur wählen oder zumindest nicht so eine exorbitante Steigerung einbauen können?
 
Zuletzt bearbeitet:

DeletedUser425

Es mag ja sein, dass es einige Spieler gibt, die sich alle Premium Erweiterungen leisten, ab es sind wohl doch eher wenige.
Leisten und geleistet haben-wer akzeptiert schon, Erweiterungen gekauft zu haben, mit denen man nix machen kann. Irgendwer mosert wirklich immer.:D
 

DeletedUser10928

@Syonis
Falls da "Luxus" rumsteht bin ich dann schon beim nächsten Punkt: mit der Möglichkeit das bestehende Spielfeld ohne Dias voll zu bekommen wird man eben nicht mehr gezwungen ausschließlich auf 100 % Effizienz zu gehen :rolleyes: - bin ja in keiner Wirtschaftssimulation. Soll neben der ganzen Effektivität auch Spaß machen und mir gefallen - da muß es schon erlaubt sein auch (wenige) Dinge zu haben/zu behalten an denen man hängt ;)

Da hab ich das Glück, dass Effemtivität mir Spaß macht, und ich nur an effektiven Dingen hänge :D
Man kann die Gastrasse auch mit jeweils einem Gastrassengebäude spielen. Dann braucht man sehr wenig Platz und wird auch lange genug brauchen^^
 
Ich muss auch sagen, das ich schon gar nicht mehr nach den Dia Erweiterungen schaue. Das was die kosten, dafür kaufe ich mir lieber ein komplettes Spiel und habe dann unendliche Stunden Spaß damit. Klar ist es Sinn dieses Spiels mit wenig Platz auszukommen. Jedoch kommen ständig Events, mit neuen Gebäuden, die man gut findet. Ich fand die Idee mit den Konzertbühnen total toll, aber wie lange standen die bei mir? 2 bis 6 Tage, bis ich den Platz eben brauchte. Schlechte Werte und zu viel Platz führten dazu das ich sie schnell wieder abgerissen habe, auf nimmer wiedersehen. Das ist es doch der Mensch freut sich über Dinge die er erarbeitet hat, sei es ein bestandes Event eine Quest oder what ever. In den meisten Spielen gibt es dann zumindest die Möglichkeit zu sehen was man mal gehabt hat, ob jetzt in Form von Belohnungen (wenn man so und so viel zeug gebaut hat, oder oder oder)

Nur hier kauft man im schlimmsten Fall Dia Gebäude und muss sie irgendwann ersatzlos abreißen, weil die Gastrassen nun mal immer größer werden. Ich finde es auch schade, das ich am Ende der Gastrasse eine riesige freie Fläche habe, wo ich genau weiß brauch ich gar nicht drüber nachdenken diese zu bebauen, weil die nächste kommt ja. Also baut man Miniwerkstätten für Events.. ein Aufbauspiel sieht auch für mich anders aus. Ich will mich darüber freuen, wie meine Stadt wächst, was ich in Teilen auch kann, aber dann ja dann kommt der große Abrisshammer und liebgewonnes muss weichen.

Dabei bin ich schon Bescheiden geworden, ich hätte bei den Elementaren gar nicht so viel Gastrassengüter gebaut, wenn nicht dann noch eine Quest gekommen wäre mit, baue vier davon und fünf davon usw.. also wieder mehr Platz ausgegraben.. die die mit weniger spielen wollen, können gar nicht und so schließt sich dann wieder der Kreis zu dem hier gesagten..

Und nein 50 Euro für ein Pixelfläche.. das hat weder nutzen noch sinn.. da geh ich lieber essen davon oder kaufe mir ein Spiel.. siehe oben

Da hab ich das Glück, dass Effemtivität mir Spaß macht, und ich nur an effektiven Dingen hänge :D
Man kann die Gastrasse auch mit jeweils einem Gastrassengebäude spielen. Dann braucht man sehr wenig Platz und wird auch lange genug brauchen^^

Hab ich bei den Elementaren versucht, dann kam die Quest, wie viel man von welcher bauen soll... das Argument zählt für mich, denn Quests sind ja schon da um die Spielgeschichte zu schreiben und wenn ich die dann nicht mache.. dann ist es ja auch wieder ohne Sinn.. für mich
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

DeletedUser425

Nur hier kauft man im schlimmsten Fall Dia Gebäude und muss sie irgendwann ersatzlos abreißen, weil die Gastrassen nun mal immer größer werden
Diagebäude zu kaufen und dann wieder abzureißen war immer schon so. Du erkaufst dir mit Diakultur z.b.: einen temporären Vorteil, mehr aber auch nicht. Magische Gebäude z.b.: kann man aber leveln, das sind ja auch Diagebäude und die sind ziemlich teuer in den hohen Kapiteln.
Edit:
Das hat mit Gastrassen nichts zu tun. Das wäre auch ohne so.
 

Indianaking

Nachkommen Hoher Wesen
@Sabrina de Rochechouart

Ist schon richtig mit der Spielgeschichte und den Quests- dennoch halte ich mich nicht mehr dran und klicke sie nach dem nächsten Kundschafter weg (außer die mit den Dias, natürlich:D) Die Gastrassengebäude baue ich nicht mehr in der geforderten Menge, wozu auch? Weniger langen auch, dauert nur bissl länger und ich erspar' mir den Platz (den ich eh nicht hab) und den unnötigen Abriß von Dingen, die stehen bleiben sollen :)
 

Haro vom Wald

Fili's Freude
Schon allein das Wachstum der Gebäudegrößen verbraucht mehr Platz als im Forschungsbaum bereitgestellt wird.
Und das mit einer eher durchschnittlichen Stadtgröße mal veranschaulicht:
Söldnerlager +4 Kästchen
Kaserne +4 Kästchen
Haupthaus +7 Kästchen
Werkstatt +3 Kästchen, bei evtl. 10 Stück also schon +30
Gut2 +4 Kästchen, bei evtl 6 Manus also schon +24
Gut2 neue Manu für erweiterte Güter +24 (der Güterverbrauch der alten sinkt ja nicht durch die erneuerten Güter, also braucht es eine mehr)
Summa summarum also rund 93 Kästchen Platzbedarf allein für die wachsenden Gebäude einer bestehenden Stadt.
Das sind gut 4 Erweiterungen Platz. Der Forschungsbaum liefert nur eine.
Für jeden, der die 457er Grenze erreicht hat, bedeutet der Stadtausbau also, dass er den Platz von drei erweiterungen verliert = Rückschritt.
Das mehr an Gütern und Werkzeugen wird ja auch durch die höheren Anforderungen im Turnier (Problem Trupperweiterungen) und Produktion aufgezehrt.
Letztlich also Rückschritt statt Fortschritt.
Oder der sehr direkte Zwang, PEs zu kaufen, um seine Stadt zu erhalten. Aber nicht bei diesen Preisen!
Der Endgamer ist also letztlich angeschmiert, egal wie schön und toll eine neue Gastrasse auch ist.
 
Oben