• Hallo Fremder! Neu im Forum?
    Habe ich dich hier schon mal gesehen? Um dich hier aktiv zu beteiligen, indem du Diskussionen beitrittst oder eigene Themen startest, brauchst du einen Forumaccount. REGISTRIER DICH HIER!

Handel - Moralische Grenzen

Mando123

Knospe
also ich nehme auch kleine angebote a von meinen keinen nachbarn auser unverschämte 1 oder 0 sterne kreuz handeauser gilden intern nur wenn ich es brauchen kann
 

hobbitrose

Schüler der Zwerge
Im Moment plane ich meine Güter mengenmäßig in ausgeglichene Balance zwischen den Güterklassen zu bekommen. Dafür brauche ich sogar Kreuzhandel.
Und bei Kleinen gibt es eine Phase, wo sie ohne Kreuzhandel nicht weit kommen. Die jetzigen 2 Sterne empfinde ich für Kreuzhandel als annehmbar. Das war vorher bei 4:1 ganz anders.

Deswegen nehme ich auch Kreuzhandel an, wenn ich kann.
 

Piepom

Pflänzchen
Mach ich nach Bauchgefühl und Wellenschlag.
Und ich stelle sogar auch kleinere Angebote für kleine Spieler ein
 

Herbstblatt

Pflänzchen
Ich gehe mit dem Mauszeiger drüber und schaue, wie lange das Angebot schon drin steht. Steht es schon länger drin, nehme ich es an um dem Spieler zu helfen. Ansonsten nehme ich sie auch an, wenn ich Güter brauche und dann durch schnelles Klicken alles annehme aus der Gütersorte.
 

xafio

Inspirierender Mediator
Normalerweise räumte ich den Markt in meiner Nachbarschaft regelmässig. Besonders für die kleinen und kleineren Nachbaren. Da wurden auch immer wieder 0-Sterne oder Kreuzhandel geräumt. Die Nachbaren sollen schliesslich wachsen und nicht ihre Zeit mit "warten auf Güter" verbringen. Das war zumindest meine Überlegung dahinter ^^

Vor einigen Wochen habe ich einen Nachbar erkundet, welcher in den Waldelfen (oder die Elementare? - ich habe es vergessen) ist und regelmässig bis an den kompletten Anschlag 100er Angebote einstellt. Bsp. 100 Staub gegen 100 Edelstein x so häufig wie der Markt es erlaubt.
Am Anfang habe ich meine Spielzeit dafür investiert und diese Angebote angenommen (dauert ganz schön lange...), aus der Überlegung, das wäre ein kleiner Spieler und wisse nicht wie der Markt funktioniert. Das war bevor ich seine Stadt besucht habe.

Also habe ich den netten Nachbarn angeschrieben. Eine Antwort kam nie zurück. Aber zum "Glück" macht er seither noch viel häufiger und regelmässiger solche Massenangebote. ^^

Wenn ich heute den Markt öffne und diese Angebote sehe, dann verlasse ich den Markt wieder ohne Handel getrieben zu haben. Es ist zwar schade für andere Nachbaren, welche auf Güter warten... Aber definitiv nicht die Spielzeit wert, welche dieser Nachbar es kostet, um diese Masse an Angeboten wegzuklicken oder anzunehmen.

Ich habe mich gefragt, warum ein Spieler ein solches Verhalten an den Tag legt und habe dieses Verhalten nun unter "extreme Langeweile im Leben" und/oder "Zwangshandlung" verbucht.
Das ist seit Jahren das wohl mühsamste Übel, was ich auf dem Markt gesehen habe und ich habe einen Weg gefunden, damit umzugehen.
 

gergerw

Zaubergeister
Aber zum "Glück" macht er seither noch viel häufiger und regelmässiger solche Massenangebote. ^^
Von solchen Freaks hatte ich 2 in meiner alten Nachbarschaft. (vor dem großen Umzug)
...hab mich schon gefragt ob die innosier hier eine der ersten marsianischen K.I.'s getestet haben?

Mittlerweile seh ich die gar nicht mehr. Alles unterhalb von 1k wird aus meinem Markt rausgefiltert...
 
Zuletzt bearbeitet:

Cole6666

Weltenbaum
am Händi sind diese kleinen angebote leichter einzugeben als am PC, soweit ich mich errinere muss man da auf kein zweites 'OK' klicken nach der erstellungen, und somit wird der markt geflutet.
Stimmt. Über App geht man
- auf Markt
- Angebot erstellen
- Bestätigen

fertig!

Dieser Vorgang lässt sich bequem mehrmals wiederholen. Weshalb aber jemand derart viele Angebote einstellt ist mir auch rätselhaft.

Grundsätzlich nehme ich moralische Angebote an, auch Kreuzhandel (wenn ich die Güter gebrauchen kann). Gildenintern und nach Absprache ist alles möglich.

Kleine 2-Sterne Angebote prüfe ich meist. Ich besuche tatsächlich vorher den Spieler um zu sehen, ob es sich um einen "Kleinen" handelt. Erst dann nehme ich die Angebote an. Alles andere auf dem Markt wird ignoriert.
 
Zuletzt bearbeitet:

zenka

Saisonale Gestalt
ich nehme alle kleinen Angebote an. Ich weiß wie schwer es am Markt ist, wenn ich helfen kann , immer.
 

Romilly

Yetis Quietsche-Ente
...es lohnt sich wirklich, mal nachzukucken, was das denn für ein Spieler ist, der solche (zahlreichen) Mini-Angebote in den Markt stellt - ich hatte da (vor meinem Umzug) auch jemanden, der immer wieder jeweils 1000er, 900er, 800er, 700er, 600er, 500er, 400er, 300er, 200er und 100er Angebote von seinen Bonusgütern eingestellt hat - also wenn ich mal - freu freu - ein paar Seiten "normale" Marktangebote hatte, dann vom gleichen Spieler und in Mengen, die für mich als Endgamer absolut uninteressant waren - irgendwann hab ich mir den dann näher angekuckt und festgestellt, daß besagter Spieler bereits bei den erweckten Gütern angekommen war - also diese ganzen Mini-Angebote wohl kaum für sich selbst gebraucht hatte, sondern diese den "Kleinen" zur Verfügung stellen wollte - ab da hab ich dann keine mehr angenommen und die Angebote sind dann oft tagelang im Markt stehen geblieben, da sie anscheinend auch sonst keiner haben wollte...
 

Flinke Biene

Schüler der Kundschafter
irgendwann hab ich mir den dann näher angekuckt und festgestellt, daß besagter Spieler bereits bei den erweckten Gütern angekommen war - also diese ganzen Mini-Angebote wohl kaum für sich selbst gebraucht hatte, sondern diese den "Kleinen" zur Verfügung stellen wollte

Genau das ist die Krux. Warum, bitte schön, stellen denn nicht diejenigen, die wirklich was brauchen, entsprechende Angebote in den Markt, und zwar unzerstückelt? Dieses Helfersyndrom macht den Markt unübersichtlich. Und mit "Helfersyndrom" meine ich hier beide Richtungen: Die einen wollen "den Kleinen" helfen, indem sie alle kleinen Angebote annehmen, die anderen wollen "den Kleinen" helfen, indem sie kleine Angebote in den Markt stellen.
 
Oben