• Kein Schnee Fan? Schnee hier ausschalten und die Seite neu laden
  • Hallo Fremder! Neu im Forum?
    Habe ich dich hier schon mal gesehen? Um dich hier aktiv zu beteiligen, indem du Diskussionen beitrittst oder eigene Themen startest, brauchst du einen Forumaccount. REGISTRIER DICH HIER!

Rätselecke

Gelöschtes Mitglied 14380

soso :)
Warum auch immer es so ist, wie Ave und Jirumaus es sagen und Recht haben: Mir erschließt es sich gerade nicht und brauche unbedingt eine nachvollziehbare Lösung !! :)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Jirutsu

Noppenpilz
Wenn ich aus einem Glas ein Gemisch aus Essig und Öl entnehme und sich hinterher genausoviel Flüssigkeit in beiden Gläsern befindet, wie vor der Misch/Tauschaktion, habe ich genausoviel Öl aus dem einen Glas genommen, wie in diesem Glas Essig geblieben ist (Egal welche Menge ich reintue und wieder rausnehme. Egal, wie gut ich es vermische ;) oder auch nicht)
Da in beiden Gläsern nach dem Tausch (mit vorherigem mischen - was eigentlich vollkommen irrelevant ist) die gleiche Menge Flüssigkeit vorhanden ist, muss ich genausoviel Öl aus dem Glas genommen haben, wie Essig in dem Glas geblieben ist (egal wieviel Essig ich vorher reingegeben habe).
 

Gelöschtes Mitglied 14380

yeah, danke, Jiru, das hatte ich mir gedacht. Dass es quasi nur um die Menge geht..
Das hatte sich mir aber nach mehrmaligem lesen nicht erschlossen. Ich weiß, mich führt man schnell auf diese Weise und gerne in die irre *kicher
Und ich glaube es noch immer nicht!
Die Frage war nicht, um welche Mengen es sich in den Behältern verhält, sondern tatsächlich geht es um die Prozente des vermischten ÖL-Essig-Gemisches in den jeweiligen Behältnissen
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Jirutsu

Noppenpilz
Wichtig ist ja nur, dass sich vorher und hinterher genau die gleiche Menge in den Gläsern befindet. (Wieviel ist eigentlich egal) denn was du von der einen Sorte raus nimmst (auch da ist die Menge egal), verbleibt ja von der anderen Sorte in dem Glas
 

Gelöschtes Mitglied 14380

Puh, gut ist, dass unsere Wissenschaftler nicht genauso denken *lach !! <3
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Jirutsu

Noppenpilz
ihr seid mir zu kompliziert
eigentlich nicht :)
da kann ich nicht mithalten. So hell bin ich nicht, schade:(
Täusch' dich da mal nicht. Nur weil du bei dem einen oder anderen nicht auf die Lösung kommst, heißt das ja nicht, dass du nicht auch "helle" bist. Einstein wusste zwar viel von der (allgemeinen und der speziellen) Relativitätstheorie, aber vielleicht nicht, wie die Hauptstadt von Panama heißt oder ob das Kamel oder das Dromedar jenes mit einem Höcker ist ;) Und er hatte kein Google :D
 

Gelöschtes Mitglied 23207

Klein, aber fein: Ben war im Jahr 1980 zwanzig Jahre alt, im Jahr 1985 aber nur fünfzehn. Wie ist das möglich?
 

Jirutsu

Noppenpilz
Sind das die gleichen Ben's?
Und die fünfzehn sind auch Jahre (und nicht "Zentimeter größer" z.B.)?

Die Berechnung in a) Mond und Sonnenjahr (Dafür ist der Unterschied zu groß) sowie b) Schalt und "Normaljahr" (Dafür ist der Unterschied nicht groß genug) ist auch nicht möglich.

Nach der ersten Aussage wäre er 1960 (oder 1959) geboren worden. Nach der zweiten Aussage 1970 (oder 1969) Wenn mann ein "Normales Sonnenjahr" zugrunde legt.

Das scheint wirklich ein schweres (Worträtsel) zu sein und hat wahrscheinlich mit Mathematik nix zu tun. Oder?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben