• Hallo Fremder! Neu im Forum?
    Habe ich dich hier schon mal gesehen? Um dich hier aktiv zu beteiligen, indem du Diskussionen beitrittst oder eigene Themen startest, brauchst du einen Forumaccount. REGISTRIER DICH HIER!

R.I.P. - In Erinnerung an...

MissBarnaby

Bekannter Händler
Lieber Zweili!
Wir fielen aus allen Wolken, als wir an unserem ersten Urlaubstag im Ausland darüber in Kenntnis gesetzt wurden, dass du an deinem Arbeitsplatz einfach umgefallen bist und nicht mehr zu retten warst. Erst kurz davor trafen wir uns und plauderten noch über unseren geplanten Urlaub, über das Tagesgeschehen in unserer Region,....niemals hätten wir gedacht, dass du - mit nur 52 Jahren, - der Nächste sein wirst, den wir verabschieden müssen! Du hinterlässt ein riesiges Loch in unserer Gemeinschaft!!!! Ruhe in Frieden und wache über uns!
 

MissBarnaby

Bekannter Händler
MissBarnaby; Mein herzliches Beileid. :oops:
Danke...ja war ein richtiger Schock (überhaupt, weil ein anderer guter Bekannter erst dem Tod von der Schippe sprang - Thrombose im Gehirn (mit 59 Jahren) ) und wir mit Zweili darüber sprachen wie viel Glück Rudi hatte, dass die Rettungskette so tadellos funktionierte. Auch bei Zweili war die Rettungskette 1A, trotzdem halfen alle Wiederbelebungsmaßnahmen nichts.
Wir sprachen noch darüber, dass es einem vorherbestimmt ist wann man gehen muss....doch dass er der Nächste ist - damit rechnete wirklich niemand.
 

Marzena

Starke Birke
MissBarnaby; ja, das denke ich auch, dass es einem vorbestimmt ist.
Mein Vater ist mit 46 Jahren an einem Aortenaneurysma plötzlich verstorben, war ein großer Schock.
Und ich kann gar nicht glauben das er seit 30 Jahren nicht mehr bei uns ist.
Das Sprichwort "Die Zeit heilt alle Wunden" hat schon seine Berechtigung, aber Narben bleiben zurück.

Liebe Grüße Marzena
 

Jorigen

Erforscher von Wundern
Im Zahlenthread sind wir gerade bei der Zahl 343 angekommen. Ich wiederhole hier einfach mal den kurzen Beitrag, den ich dort soeben verfasst habe...in Erinnerung an die Feuerwehrleute, die bei 9/11 in New York ihr Leben verloren haben:

Bei der Three Forty Three handelt es sich um ein Feuerlöschschiff des NYFD (New York Fire Department)
. Es ist zusammen mit dem Schwesterschiff, das den Namen Fighter II trägt, das größte Feuerlöschschiff in Nordamerika und zählt auch zu den größten der Welt. Der sicherlich ungewöhnliche Name des Schiffes findet seinen Grund in den Terroranschlägen auf das WTC am 11. September 2001. Beim Einsturz der beiden Türme waren 343 Feuerwehrleute des NYFD ums Leben gekommen, als sie versuchten, Menschen aus den brennenden Gebäuden zu retten. Auch wurden beim Bau des Schiffes Stahltrümmer des WTC mit verwendet.

R.I.P. !!!

:(

Grüße
Jorigen
 
Zuletzt bearbeitet:

Jorigen

Erforscher von Wundern
Heute gedenke ich meiner beiden Großväter.

Paul Martin... (deutsch), geb. 16. Juni 1905, gest. 12. November 2005
Paul Jorigen... (kanadisch), geb. 20. September 1906, gest. 12. November 2006


IIm 2. Weltkrieg kämpften beide an der sog. Westfront gegeneinander. Mein deutscher Großvater ergab sich den Alliierten Ende 1944. Mein kanadischer Großvater, der mit einer karibischen Französin verheiratet war, musste ihn lange Zeit bewachen. Sie lernten sich näher kennen und wurden Freunde.

1966 heirateten dann deren beiden Kinder. Meine Mutter damals 21 Jahre alt, mein Vater 25 Jahre. Beide starben übrigens viel zu jung: mein Vater 2001, meine Mutter 2011. Beide im Januar.

Ich werde meine beiden Großväter nie vergessen: Immer, wenn sie sich trafen, saßen sie den ganzen Tag zusammen und redeten. Und eigentlich immer nur über ein Thema: WWII. Ich werde eine Szene auch immer in Erinnerung behalten, damals, als ich noch ein kleines Kind war. Das war 1976 oder 1977, ich war also 5 oder 6 Jahre alt. Vor der Villa auf Guadeloupe saßen sie zusammen im Garten, mit Blick auf das karibische Meer, Wein und Brot vor sich und redeten...redeten...redeten. Keine Ahnung, weshalb mir ausgerechnet diese Szene so sehr in Erinnerung blieb und so viele andere nicht.

R.I.P. !!!
:(
 

Alidona

Meister der Magie
Heute gedenke ich meiner beiden Großväter.

Paul Martin... (deutsch), geb. 16. Juni 1905, gest. 12. November 2005
Paul Jorigen... (kanadisch), geb. 20. September 1906, gest. 12. November 2006


IIm 2. Weltkrieg kämpften beide an der sog. Westfront gegeneinander. Mein deutscher Großvater ergab sich den Alliierten Ende 1944. Mein kanadischer Großvater, der mit einer karibischen Französin verheiratet war, musste ihn lange Zeit bewachen. Sie lernten sich näher kennen und wurden Freunde.

1966 heirateten dann deren beiden Kinder. Meine Mutter damals 21 Jahre alt, mein Vater 25 Jahre. Beide starben übrigens viel zu jung: mein Vater 2001, meine Mutter 2011. Beide im Januar.

Ich werde meine beiden Großväter nie vergessen: Immer, wenn sie sich trafen, saßen sie den ganzen Tag zusammen und redeten. Und eigentlich immer nur über ein Thema: WWII. Ich werde eine Szene auch immer in Erinnerung behalten, damals, als ich noch ein kleines Kind war. Das war 1976 oder 1977, ich war also 5 oder 6 Jahre alt. Vor der Villa auf Guadeloupe saßen sie zusammen im Garten, mit Blick auf das karibische Meer, Wein und Brot vor sich und redeten...redeten...redeten. Keine Ahnung, weshalb mir ausgerechnet diese Szene so sehr in Erinnerung blieb und so viele andere nicht.

R.I.P. !!!
:(
Mein herzliches Beileid, @Jorigen . Du hast einen spannenden Hintergrund mit deiner Familie. Wir gucken gern aufregende Filme, doch Menschen wie du zeigen auf: Das reale Leben hat so viel zu bieten. .... Danke dafür. :)
 

MissBarnaby

Bekannter Händler
Lieber Wolfgang!

Ich weiß, dass es am Schluss für dich mehr Erlösung als Abschiedsschmerz war, doch weiß ich auch, dass du deinen 14 jährigen Sohn sehr ungern diesem Schmerz aussetzen wolltest. Doch Dominik ist stark und seine Mama Susi fängt ihn sicher emotional auf! Es ist einfach wider die Natur, wenn der Krebs dich mit 52 Jahren aus dem Leben reißt! Ich bin wirklich sehr traurig darüber, doch weiß ich, dass du nun keine Schmerzen mehr ertragen musst! :(
 

Villivaru

Blüte
@MissBarnaby , das ist sehr traurig. Mein Beileid.

Auch wenn Dominik sehr stark ist, es wird schwer für ihn. Es ist gut, wenn seine Mutter die Kraft dafür hat, um ihn aufzufangen. Sie selbst wird aber auch alle Kraft und Unterstützung brauchen. Sicher bist du für die beiden da.

Ich war 16, als mein Vater starb, meine kleine Schwester 10. Seitdem sind ein paar Jahre vergangen. Es ist immer noch schwer. :(

und auch

@Jorigen , in der Hoffnung, dass du das hier irgendwann liest: Eine sehr bewegende und faszinierende Familienhistorie, wie @Alidona und @Vendita bereits schrieben. Alles Gute für Queen, Dich und den Kindern. Ihr seid ja jetzt wohl dort, wo du die geschilderte Erinnerung von hast.
 

MissBarnaby

Bekannter Händler
Desmond Tutu - ein unbequemer, lästiger Mann (so beschrieb er sich selbst), der stets gegen die Apartheid eintrat - ohne auf sein eigenes Leben und seinen Sicherheit Rücksicht zu nehmen!
 

SunrisePhilipp1

Weltenbaum
Betty White, verstorben im Alter von 99 Jahren an Silvester 2021. In 17 Tagen hätte sie ihren 100. gefeiert.
Betty, ich habe dich geliebt und gedacht, du schaffst ihn noch. Auf der ganzen Welt weinen sie um dich, du warst einfach wunderbar.
Ruhe in Frieden, Golden Girl:(
 

MissBarnaby

Bekannter Händler
Da schließe ich mich @SunrisePhilipp1 an! Auch ich liebte diese Schauspielerin die nicht nur auf der Bühne und vor der Kamera beliebt war, sondern (angeblich) auch ein sehr humorvoller, liebenswürdiger und emphatischer Mensch im Privatleben!