• Hallo Fremder! Neu im Forum?
    Habe ich dich hier schon mal gesehen? Um dich hier aktiv zu beteiligen, indem du Diskussionen beitrittst oder eigene Themen startest, brauchst du einen Forumaccount. REGISTRIER DICH HIER!

Schriftrollen

Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

ustoni

Anwärter des Eisenthrons
Anmerkung: Wenn es auch für Standardgüter einen globalen Markt gäbe, würde die Händlergebühr keinen Sinn mehr ergeben und das Wunder "Händlergilde" wäre seiner wichtigsten Fähigkeit beraubt.
Völliger Unsinn. Ich habe die Händlergilde z.B. auf Stufe 26 ausgebaut, um überflüssige Münzen und Werkzeug sinnvoll loszuwerden.
Als Nebeneffekt habe ich dadurch auch kein nennenswertes Problem damit, meine Güter auf ungefähr gleichmäßigen Stand zu halten.
Insofern ist ein globaler Markt schlecht. Besser wäre es, wenn alle Erzmagier bei der Erstellung ihrer Gemeinschaft konsequent darauf achteten, dass die Güter vollständig mit 8 : 8 : 8 (+1) verteilt wären. Ich sehe hier alle Erzmagier einer Welt in der Pflicht.
Wenn das nicht nur Deine sondern auch Innos Meinung ist, wundert mich wirklich nichts mehr.
 

Jirutsu

Noppenpilz
8x Stahlproduzenten in Kapitel 16, 8x Holzproduzenten in Kapitel 10 und 8x Anfänger mit Marmor, als Bonusgut wird auch "lustig" Das kommt so NATÜRLICH nicht vor und ist auch nur zur Veranschaulichung, dass @Dominus00 's Vorschlag/Idee nur schlecht bis garnicht umzusetzen möglich ist. Hat mir aber doch ein Lächeln ins Gesicht gezaubert, diese Vorstellung :D Obwohl ... Nach einigen Jahren haben sich alle sicherlich angeglichen ;)
 

Gelöschtes Mitglied 17306

Hmm, genaugenommen finde ist es extrem schwierig, passende Spieler für eine Gemeinschaft zu finden, egal welche Ausrichtung die Gemeinschaft auch hat. So einfach ist es nun mal nicht, eine komplett ausgeglichene Gemeinschaft zu erstellen. Es reicht nicht, nur ausgeglichene Bonusgüter anzustreben. Was jedoch dann kommt hat sehr viel mit Druck und Kontrolle zu tun, denn ich muss den Gildenmitgliedern ja Vorschriften machen und das möchte ich gelinde gesagt nicht, so verliert man den Spaß am Spiel. Ich persönlich finde immer noch, die Bibliotheken sollten nicht nur Schriftrollen produzieren, sondern bei jedem Spieler an das jeweilige Bonusgut angepasst sein, wie bei anderen Eventgebäuden auch, dann wären Schriftrollen auch wieder interessant.
Nun ist es auch so, dass ich Spieler nicht nach ihrem jeweiligen Bonusgut in der Gemeinschaft haben möchte, mir ist wichtig, wie sie menschlich sind.
 

Dominus00

Ehem. Teammitglied
Hmm, genaugenommen finde ist es extrem schwierig, passende Spieler für eine Gemeinschaft zu finden, egal welche Ausrichtung die Gemeinschaft auch hat. So einfach ist es nun mal nicht, eine komplett ausgeglichene Gemeinschaft zu erstellen. Es reicht nicht, nur ausgeglichene Bonusgüter anzustreben. Was jedoch dann kommt hat sehr viel mit Druck und Kontrolle zu tun, denn ich muss den Gildenmitgliedern ja Vorschriften machen und das möchte ich gelinde gesagt nicht, so verliert man den Spaß am Spiel. Ich persönlich finde immer noch, die Bibliotheken sollten nicht nur Schriftrollen produzieren, sondern bei jedem Spieler an das jeweilige Bonusgut angepasst sein, wie bei anderen Eventgebäuden auch, dann wären Schriftrollen auch wieder interessant.
Für mich macht ein Spiel erst dadurch Spaß, dass es Regeln gibt. Aber da wird es verschiedene Ansichten geben.

8x Stahlproduzenten in Kapitel 16, 8x Holzproduzenten in Kapitel 10 und 8x Anfänger mit Marmor, als Bonusgut wird auch "lustig" Das kommt so NATÜRLICH nicht vor und ist auch nur zur Veranschaulichung, dass @Dominus00 's Vorschlag/Idee nur schlecht bis garnicht umzusetzen möglich ist. Hat mir aber doch ein Lächeln ins Gesicht gezaubert, diese Vorstellung :D Obwohl ... Nach einigen Jahren haben sich alle sicherlich angeglichen ;)
Genau das ist der Punkt: Über die Jahre gleicht sich so etwas aus. Entscheidend ist, dass nicht plötzlich jemand das Spielen aufhört, nur weil mal eben so 15 Jahre rum sind. Elvenar ist eben ein Langzeitspiel und nichts für kurzfristige Überlegungen...
 

Gelöschtes Mitglied 17306

Naja, Vorschriften sind immer stark davon abhängig, wieviel Zeit man für das Spiel hat und welche Ziele man verfolgt. Glaub mir, ich kenn mich mit Vorschriften aus, ich stamme aus ein GA-Gilde und im Herzen werd ich wohl immer ein Waldwolf bleiben, in so einer Gilde sind Vorschriften und Regeln extrem wichtig, alle müssen am gleichen Strang ziehen und genau deswegen weiß ich, wie unglaublich schwierig es ist, passende Mitspieler zu finden. Die größte Herausforderung im Spiel überhaupt.
 

Jirutsu

Noppenpilz
Genau das ist der Punkt: Über die Jahre gleicht sich so etwas aus. Entscheidend ist, dass nicht plötzlich jemand das Spielen aufhört, nur weil mal eben so 15 Jahre rum sind. Elvenar ist eben ein Langzeitspiel und nichts für kurzfristige Überlegungen...
:D Ich habe wenigstens versucht durch Smilys meinem Beitrag einen humorvollen "Anstrich" zu geben. Bei dir muss man die "15 Jahre" bemühen, um zu erkennen, dass der Beitrag nicht wirklich ernst gemeint sein kann. :D ... Oder doch? :rolleyes: ... :eek:
 

Noctem

Weicher Samt
@Dominus00 wenn alle Gemeinschaften in sich geschlossen fähig wären zu handeln, warum braucht es dann noch den Markt mit den Nachbarn? Egal wie man es dreht und wendet, eine Lösung die andere Probleme schafft ist keine Lösung.

und noch was: Nur weil die Dev´s Mist bauen heißt es noch lange nicht das wir Spieler es gerade biegen müssen.... hier im Spiel gibt es nunmal einen Markt, ein Wirtschaftssystem mit Spielern in der Nachbarschaft und Gemeinschaft... und die höheren Güter dann global (serverweit), das ist ein komplexes System und wenn man da an einer Stellschraube dreht, dann sollte man einfach wissen was man tut... und mit dem Mondstein-Set wusste man es eben nicht und anstatt es sich einzugestehen und das Set zu überarbeiten doktert man an den Symptomen herum und schafft wieder neue Probleme zB für diejenigen, die keine Mondsteinsets (ja, Mehrzahl) haben.
 

Dominus00

Ehem. Teammitglied
DIe Händlergebühr ergibt doch eh keinen Sinn. Ich habe die in meiner Elvenarzeit nicht einmal bezahlt und kann auch niemanden empfehlen die zu zahlen.
Die Gebühr ist aber ein Kernbestandteil des Spiels. Das haben die Macher von Elvenar seinerzeit so vorgesehen. Insofern gehört die Gebühr zum Spielen dazu und müsste konsequenterweise auf alle Handel außerhalb der Gilde angewandt werden. Und die Händlergilde ist eben jenes Wunder, das die Gebühr nach unten schraubt. (Das ist jetzt keine Ironie, gewiss nicht.)

@Dominus00 wenn alle Gemeinschaften in sich geschlossen fähig wären zu handeln, warum braucht es dann noch den Markt mit den Nachbarn? Egal wie man es dreht und wendet, eine Lösung die andere Probleme schafft ist keine Lösung.

und noch was: Nur weil die Dev´s Mist bauen heißt es noch lange nicht das wir Spieler es gerade biegen müssen.... hier im Spiel gibt es nunmal einen Markt, ein Wirtschaftssystem mit Spielern in der Nachbarschaft und Gemeinschaft... und die höheren Güter dann global (serverweit), das ist ein komplexes System und wenn man da an einer Stellschraube dreht, dann sollte man einfach wissen was man tut... und mit dem Mondstein-Set wusste man es eben nicht und anstatt es sich einzugestehen und das Set zu überarbeiten doktert man an den Symptomen herum und schafft wieder neue Probleme zB für diejenigen, die keine Mondsteinsets (ja, Mehrzahl) haben.
Dann nenne mir mal ein einziges Gebäude, wo man den Output jemals geändert hätte. Kulturwerte und Bevölkerungswerte im Rahmen eines Rebalancings überarbeiten, klar, gerne. Grundeigenschaften von Wunder ändern, damit sie zeitgemäß werden, meinetwegen, aber den Output von herausgegebenen Gebäuden zu ändern, nachträglich, und jegliche Planbarkeit zunichte zu machen, das ist eine ganz andere Kategorie.
 

Uheim

Handwerker des Stahls
aber den Output von herausgegebenen Gebäuden zu ändern, nachträglich, und jegliche Planbarkeit zunichte zu machen, das ist eine ganz andere Kategorie.
dazu hab ich vor längerem schon meinen senf dazu gegeben, in etwa:
die bibliotheken, die schon aufgestellt oder im inventar sind, bleiben unverändert !!!!
die bibliotheken, die neu dazukommen (im turm oder sonstwo), geben ein anderes gut aus (z. b. bonus+1)
dann hätte man stück für stück bibs (oder andere setteile) austauschen können.
und nach einer überschaubaren! zeit wäre dieses problem weitgehend erledigt.
es kam daraufhin wieder gebetsmühlenartig: "am bestehenden set wird nichts geändert"
es gibt ja gebäude, die bei gleicher optik verschiedene güter ausgeben.
hier scheint das unmöglich zu sein.

ganz allgemein sollte man VORHER mehr überlegen. hinterher fehler beheben kostet wesentlich mehr zeit.

kleines off topic:
das derzeitige event set ist auch nicht optimal. es liefert zwar mit allen teilen alle sorten gut 1.
aber die teile kommen in einer festgelegten reihenfolge, und nicht jeder bekommt alle drei güterteile.
am ende haben alle den steinmetz, viele bekommen auch das sägewerk,
und einige auch noch den schmied.
das ganze hat zwar nur wenig auswirkung auf den markt, man hätte es aber besser machen können.
 

Athaneia

Schüler der Kundschafter
Anmerkung: Wenn es auch für Standardgüter einen globalen Markt gäbe, würde die Händlergebühr keinen Sinn mehr ergeben und das Wunder "Händlergilde" wäre seiner wichtigsten Fähigkeit beraubt.

Insofern ist ein globaler Markt schlecht. Besser wäre es, wenn alle Erzmagier bei der Erstellung ihrer Gemeinschaft konsequent darauf achteten, dass die Güter vollständig mit 8 : 8 : 8 (+1) verteilt wären. Ich sehe hier alle Erzmagier einer Welt in der Pflicht.
@Dominus00 Ich hoffe doch sehr, dass diese Anmerkung von DIR ein Scherz ist!!
Außerdem ist Deine Anmerkung unlogisch. Der globale Markt einer Welt hat nichts mit dem "Händler" und der dort anfallenden Händlergebühr zu tun. 1. ist ja nicht gesagt, das selbst dann immer alles vorhanden ist und 2. erfüllt der "Händler" ja auch noch weitere Funktionen und somit ist auch die Händlergilde nicht nutzlos. Außerdem zeigt dies auch der globale Markt bei den erweckten Gütern.

Deine Anmerkung zu den GM's kann man, wenn überhaupt, nur mit großen GM's erfüllen!
Was ist mit kleinen GM's und Ein-Mann GM's / Einzelspielern?? Willst Du die ganz abschaffen?
Dann sollte man Elvenar einen Satz voranstellen:
"NUR GROSSE GM's ERWÜNSCHT / EINZELSPIELER KOMPLETT UNERWÜNSCHT!!" (Das stand nirgendwo als ich anfing!)
Dann schaffst Du aber ca. 30% aller Spieler ab. (habe kürzlich mal errechnen lassen wieviele Einzelspieler und Ein-Mann GM's es auf Sinya Arda gibt).
Hatte das auch schon mal geschrieben (finde es leider momentan nicht).
MEINE ANMERKUNG dazu: Es reicht bereits jetzt, wie diese Gruppen benachteiligt werden! (Hinweis: Turm Turnier etc.)
Sorry, jetzt bin ich echt sauer! (Aber mein Geld hat INNO bis dato trotzdem immer gern genommen!)
Nicht bei jedem läßt das RL die Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit für eine GM zu... MIR REICHT ES JETZT KOMPLETT...
 
Zuletzt bearbeitet:

Sardukar

Handwerker des Stahls
Anmerkung: Wenn es auch für Standardgüter einen globalen Markt gäbe, würde die Händlergebühr keinen Sinn mehr ergeben und das Wunder "Händlergilde" wäre seiner wichtigsten Fähigkeit beraubt.

Insofern ist ein globaler Markt schlecht. Besser wäre es, wenn alle Erzmagier bei der Erstellung ihrer Gemeinschaft konsequent darauf achteten, dass die Güter vollständig mit 8 : 8 : 8 (+1) verteilt wären. Ich sehe hier alle Erzmagier einer Welt in der Pflicht.

Eigentlich trägt man den Münz Überschuss zum Händler da ist der Kurs im dem fall nicht relevant den ein wenig was ist besser als nichts.
Ab Kapitel 15 läufst regelmäßig dank Werkstätten auch noch zum Händler.

Ein weiteres Kommentar ..... ein weiterer Schnellschuss ..... und zeigt wie weit hier gedacht wurde.......
Bei mehr als 80% deiner Posts @ Domi bekomm ich Gänsehaut und meine Meinung dazu ist mit einem Wort zu betiteln : Inkompetenz
Meine Meinung und meine Wahrnehmung kein Angriff oder Denunzierung, vielleicht bringt es dich ja zum nachdenken.


Dann nenne mir mal ein einziges Gebäude, wo man den Output jemals geändert hätte. Kulturwerte und Bevölkerungswerte im Rahmen eines Rebalancings überarbeiten, klar, gerne. Grundeigenschaften von Wunder ändern, damit sie zeitgemäß werden, meinetwegen, aber den Output von herausgegebenen Gebäuden zu ändern, nachträglich, und jegliche Planbarkeit zunichte zu machen, das ist eine ganz andere Kategorie.
Glockenturm / Kristalllleuchturm 2x "überarbeitet" das er praktisch unbrauchbar wurde. (im Vergleich zur Vorgängerversion)
Da hat man so viel bekommen bei dem Wunder und dann wurde es praktisch von X auf 3 Reduziert.
Das war ne Output Änderung die nicht mehr schön war.

Eine "Modernisierung" wurde mehrmals Vorgeschlagen und wurde so Kommentiert das Wunder NICHT GEÄNDERT werden.

War es planbar das Set von einem Tag auf den anderen auf 1 zu limitieren? Sehr fair für nachkommende Spieler................. N/C
Es stellt sich keiner dieses Set wegen den Gütern auf sondern wegen Kombis kommt das irgendwann mal bei dir an?
Bringt ein 3x3 Gebäude das 1 Kombi alle 21h ausspuckt mit ein wenig Kultur und die Bibisets verschwinden von selbst.........auch so das war auch so nen Vorschlag der abgelehnt worden war.......

Das Inno das noch weiter schürt mit GA Änderungen wo man auf diese Kombis dann auch noch angewiesen ist...............

Es hätte viel mehr Sinn gemacht das neue Händlersystem auf alle Güter zu übertragen aber Hey warum einfach wenns auch schwer geht........
 

ZeNSiErT

Schüler der Feen
Dann nenne mir mal ein einziges Gebäude, wo man den Output jemals geändert hätte.

Beim Wunschbrunnen wurde der Output massiv erhöht und alle, die die Lager voll mit den Dingern hatten, haben sich ein 2. Loch in den Allerwertesten gefreut :) ... und nun gibts ihn gar nicht mehr :(

und gerade darum stimme ich zu, dass die Werte des Mondstein-Sets NICHT geändert werden sollten.
 

DeletedUser24934

mir gefiele der ansatz der auswählbaren produktion, die ja für kommende evos bereits angekündigt wurde. dann wäre der output standardmäßig so wie er aktuell ist, man könnte aber auf kristall oder seide umschalten.
 

Dominus00

Ehem. Teammitglied
Meine Aufgabe (als Moderator) ist es, auch mal eine andere Perspektive zu beleuchten und zum Nachdenken anzustoßen.
Danke, dass sich so viele Spieler kritisch mit der natürlich nicht ernst gemeinten Einwendung oben auseinandergesetzt haben.
Mein Auftrag hier ist erfüllt, ich ziehe mich aus der Diskussion zurück. :cool:

@Sardukar: Die Sache mit der Inkompetenz habe ich an dieser Stelle einfach mal überhört. :)
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Oben