• Hallo Fremder! Neu im Forum?
    Habe ich dich hier schon mal gesehen? Um dich hier aktiv zu beteiligen, indem du Diskussionen beitrittst oder eigene Themen startest, brauchst du einen Forumaccount. REGISTRIER DICH HIER!

Wunder vs. Forschung

Flinke Biene

Meister der Magie
Als ich im Zwergenkapitel angekommen war, beschloss ich, mir Zeit zu lassen, den Zwergen nur den allernotwendigsten Raum zu geben und bei einem Forschungsstau (der dann häufig vorkam) die WPs in Wunder zu stecken. Inzwischen bin ich bei den Feen angekommen und habe beschlossen, erst mal überhaupt nicht mehr weiterzuforschen, sondern sämtliche WPs in Wunder zu stecken. Mit dieser Entscheidung bin ich äußerst zufrieden und frage mich nun, ob ich diese Strategie (erst alle Wunder ausbauen, dann weiterforschen) nicht schon viel früher hätte verfolgen sollen. Gibt es da Erfahrungswerte (vermutlich schon)? Und wollt ihr sie hier mitteilen?
 

Jeg Chamei

Alvis' Stolz
Hallöle Biene

Ja Erfahrungswerte habe ich damit. Mit meinen ersten beiden Städten habe ich anno dazumal über ein halbes Jahr bei den Orks verbracht, habe mir nur 12-13 Pilze hingestellt und reichlich WP in meine Wunder gesteckt. Sher hilfreich für den weiteren Spielverlauf.
Zu dem Zeitpunkt gab es weder Portalsegen, aber auch kein altes Wissen. Beides hat die Spielweise inzwischen verändert. Setzt man erstere gezielt ein kommt man sehr viel schneller durch die Gastrassen, letztere haben aber auch dazu geführt das die Wunder trotzdem gut mitwachsen. Aber es schadet trotzdem nicht ab und an mal eine kleine Pause einzulegen, die Gastrassen laufen nicht weg (die letzte kriescht eher *grins*) und gut ausgbaute Wunder machen das Turnier und Turmleben definitiev einfacher.
 

Mittagssonne

Saisonale Gestalt
Da schließe ich mich Jeg Chamei an, und manche Pause ergibt sich ohnehin, wenn man nicht weiterkommt in der Erforschung, weil Gastrassenressourcen fehlen, oder weil das Portal noch nicht weit ausgebaut ist (dann sind die Portalsegen noch deutlich weniger effektiv und es ist eigentlich schade drum).
Kommt sicher auch drauf an, wie man spielt und welche Wunder man wirklich braucht, und auch von so unbeeinflussbaren Dingen wie den benachbarten Städten. Beispielsweise habe ich viele Goldgräber und daher wenige "gebührenfreie" Handelsmöglichkeiten und baue daher fleißig an der blühenden Händlergilde. Mancher braucht die vielleicht gar nicht. Hast du Platzprobleme, lohnt sich vielleicht eine "Forschungspause" und der Einsatz in Wunder, die die Bevölkerung / Werkzeugproduktion erhöhen, mehr als rasches Fortschreiten in der Forschung. Ist sicher individuell sehr verschieden, ebenso wie der Kosten-Nutzen-Faktor bei jedem n bisschen ein anderer ist.
Summa summarum halte ich es wie Jeg Chamei und lege ab und an gezielt Pausen für bestimmte Wunder ein, auch in Zeiten von Altem Wissen und Portalsegen.
 

xafio

Inspirierender Mediator
Lass mich kurz etwas ausholen ^^
Ich habe mir ursprünglich eine zweite Stadt gebaut, um zu beweisen, dass man als App-Spieler ab Kapitel 3 locker in jedem Kapitel jede Woche 2k Turnierpunkte erspielen kann. Mir wurde damals immer gesagt, als App-Spieler könne man nicht turnieren. Diese Stadt befindet sich heute im Kapitel 10.
https://www.elvenstats.com/player/de1/1488499 <- Das ist sie.

Bewiesen habe ich bisher folgendes:
  • Ab der dritten Spiele-Woche knackt man die 1k Turnierpunkte pro Woche locker.
  • Ich liege mit meiner Stadt seither locker im 3k Bereich pro Woche.
  • Seit dem Kapitel 6 kämpfe ich zu 99.9%. Pro Woche verhandle ich zwischen 0x - 6x. Je nach Güterturnier.
(nun zu dem was du gefragt hast)
Mit dieser zweiten Stadt habe ich nur einen kurzen Stopp im Kapitel 4 gemacht. Es waren etwa 4-5 Wochen Forschungsstopp. In der Zeit habe ich die Nadeln gepusht. Ich habe auch sonst alle AWPs und WPs aus den Turnieren immer in die Nadeln gestopft.
Du siehst im Link oben, die Stadt ist recht schnell gewachsen und Pausen hatte ich seither nicht mehr.
  1. Bei den Zwergen habe ich mich geärgert, dass ich nicht länger im Kapitel 4 pausiert habe und, dass ich nicht auch noch den Abgrund gelevelt habe.
  2. Bei den Feen habe ich mich geärgert, dass ich nicht länger im Kapitel 4 pausiert habe und, dass ich nicht auch noch den Abgrund gelevelt habe.
  3. Bei den Orks, habe ich plötzlich Tempo bekommen o.0
  4. Bei den Waldelfen wurde mir klar, dass ich auf die geplante Waldelfen-Pause sehr gut verzichten kann und weiter gehe. Ich hatte doch schon eine recht "angenehme" Situation erreicht in meiner Stadt.
Meine andere Stadt hat im Kapitel 4 zwei Wunder auf lvl30 gesetzt. Nun überspringe ich gerade die Kapitel bis zu den Gastrassengüter der Zwerge.
Ich gehe heute davon aus, dass ich mit meiner Stadt, wo ich viel länger pausiert habe, einfach noch ein bisschen mehr Luxus haben werde, weil der Abgrund und die Nadeln bereits auf lvl30 sind, ich mich um andere "wichtige" Wunder kümmern kann, etwas mehr Platz haben werde und weil ich das komplette Kapitel 5 weglasse.
Aber so richtig werde ich die Auswirkungen meines Forschungsstopps vermutlich auch hier erst ab Orks/Waldelfen bemerken.

Mein Fazit für jemand der Turniere spielen will: (für alle anderen ist es fast schon egal, sie machen zwangsweise ständig irgendwo Pausen)
  • Es lohnt sich im Kapitel 4 kurz ein Stopp einzulegen. Aber nicht nur wegen dem Wunderbau! Hier geht es in erster Linie darum, die Stadt so richtig aufzubauen. In den folgenden Kapitel hast du einen kompletten Absturz. Den Absturz hast du, egal was du tust. Aber wenn deine Stadt bereits vollausgebaut und aufgebaut ist, dann juckt es dich erheblich weniger. Die Wunder bieten einfach noch etwas Luxus, den du aber erst viel später bemerken wirst. ^^ (Merke: So billig, wie im Kapitel 4 kommst du nie wieder an WPs und Güter heran)
  • Es lohnt sich auch, wenn man sich im Kapitel 4 schön überscoutet und Land gewinnt (locker bis zu 16-18 Provinzen je Gut). Denn auch die Güter werden vorübergehend knapp. Dann bist du in den Absturz-Kapiteln froh, wenn du nicht noch Provinzen scouten musst aber bereits genug Provinzen hast, um aus der WP-Runde im Turnier zu profitieren. Die Angst vor der Ork-Grenze ist bei einer aktiven Spielweise unbegründet! Lasst euch da keinen Pandabären aufbinden. Es braucht wirklich viel, um an die Ork-Grenze zu kommen.
    So überbrückt man die Durststrecke, meiner Meinung nach, am besten und schnellsten.
  • Der nächste wirklich sinnvolle Pausenpunkt nach der Mitte des Kapitels 4, ist das Kapitel der Waldelfen. Egal wo in den Waldelfen. Einfach die Kaserne musst du ausbauen können. Der Tipp bekam ich einst hier im Forum von @ErestorX und kann dies heute zu 100% bestätigen.
  • Pausen sind nicht zwingend nötig. Viel wichtiger ist die "Art" wie du das Spiel spielst und wie du deine Stadt baust und pflegst.
 
Zuletzt bearbeitet:

Flinke Biene

Meister der Magie
Meine andere Stadt hat im Kapitel 4 zwei Wunder auf lvl30 gesetzt. Nun überspringe ich gerade die Kapitel bis zu den Gastrassengüter der Zwerge.
Ich gehe heute davon aus, dass ich mit meiner Stadt, wo ich viel länger pausiert habe, einfach noch ein bisschen mehr Luxus haben werde, weil der Abgrund und die Nadeln bereits auf lvl30 sind, ich mich um andere "wichtige" Wunder kümmern kann, etwas mehr Platz haben werde und weil ich das komplette Kapitel 5 weglasse.
Hast du zu dieser Stadt auch einen Link, Xafio?

Und was meinst du mit "überspringen"? Im Schweinsgalopp durchrennen?
 

Flinke Biene

Meister der Magie
Was mich angeht, so werde ich jetzt erst mal das Kloster und die Nadeln ausbauen (und damit meine ich komplett ausbauen, bis Stufe 30). Das wird mir das Turnierspielen, wie ich hoffe, ausgesprochen komfortabel gestalten. Dann folgen die Gebirgshallen in der Prioritätenliste, dann das Bollwerk und der Abgrund. Auch diese Wunder sollen nach meinen derzeitigen Plänen jeweils komplett ausgebaut werden. Erst danach wird weitergeforscht. Hat das jemand schon mal in dieser Form durchgezogen?
 

Arminius89

Erforscher von Wundern
Ja, ich.

Ich spiele selber mit Stops, seit ich einen neuen Account erstellt habe. Einmal in Kapitel 4, und den zweiten bei den Orks, also direkt nach der Orkgrenze. Auf diese Weise hält man die Turnierkosten niedrig, und hat selber zu jeder Zeit höhere Wunder und weit mehr Erweiterungen, als solche, die durch die Forschung hetzen. Höhere Wunder hat man nicht nur dadurch, das man stoppt, sondern vor allem dadurch, weil man WEIT mehr Provinzen im Turnier spielen kann (seit meinem Stop jedes Turnier bisher mindestens Rang 2). Allein schon mit Nadeln St.30 hat man eine doppelte (!) Kasernenproduktion.

Des weiteren hat man Zeit, Portalsegen zu sammeln. Forscht man dann irgendwann weiter, muss man kaum noch Platz für Gastrassengebäude opfern.

Den zweiten Stop macht meiner Ansicht nach mehr Sinn bei den Orks, da man dann die Gelegenheit hat, sein Turmset zu erweitern, da es bei den Orks noch Güter liefert. Nachher nicht mehr. Dieses Set braucht man anschließend nicht mehr leveln, wenn man weiterforscht. Es wird pro Feld immer mehr Güter liefern, als Manus, egal wie weit sie ausgebaut sind.
 

Arminius89

Erforscher von Wundern
Das wird eine seeeehr lange Pause - ich hab sowas Ähnliches versucht, hatte aber letztlich doch nicht die Geduld und irgendwann hab ich dann während eines Events weitermachen müssen, als ich keine Provinzen mehr frei hatte für die Aufgaben ...
Ja, das ist der Nachteil... es ist langweiliger. ich finde es allerdings auch entspannend, meine Stadt nicht andauern umbauen zu müssen.

Der zweite Nachteil ist, dass man vorerst weniger Rankingpunkte hat. Schließt man allerdings auf, wird man die allermeisten überholen, da man in der Zwischenzeit all die Vorteile genossen hat.
 

xafio

Inspirierender Mediator
Hast du zu dieser Stadt auch einen Link, Xafio?
Die Stadt befand sich 9 Monate im Forschungsstopp.
Man sieht es am Score nicht, weil ich in der Zeit die Wunder ausgebaut und Ranglistenpunkte aus dem Turnier erhalten habe. Es ist noch eine Kapitel 4 Stadt mit knapp einem 100k Score (99'023 Ranglistenpunkte). War nicht meine Absicht, die so hoch zu treiben. Das passiert leider einfach. :-/


Und was meinst du mit "überspringen"? Im Schweinsgalopp durchrennen?
Ich werde in ca. 2-3 Wochen 2,4 k WP in meiner Leiste haben. Ich besitze weit mehr Güter und weit mehr Münz-/Vorratssegen, um an einem Tag von Mitte des Kapitel 4 bis hinter den Anfang der Zwerge (bis zum Punkt, wo Gastrassengüter benötigt werden) gelangen zu können. Ebenso, hätte ich genug Provinzen, um direkt das Kapitel 9 freischalten zu können.
Ja. Es wird kurz ein Crash in meiner Stadt geben. Diesen kann ich jedoch in recht kurzer Zeit auffangen. (o:

Was mich angeht, so werde ich jetzt erst mal das Kloster und die Nadeln ausbauen (und damit meine ich komplett ausbauen, bis Stufe 30). Das wird mir das Turnierspielen, wie ich hoffe, ausgesprochen komfortabel gestalten. Dann folgen die Gebirgshallen in der Prioritätenliste, dann das Bollwerk und der Abgrund. Auch diese Wunder sollen nach meinen derzeitigen Plänen jeweils komplett ausgebaut werden. Erst danach wird weitergeforscht. Hat das jemand schon mal in dieser Form durchgezogen?
Ich würde dir gerne empfehlen, so schnell wie möglich zuerst zu den Waldelfen zu gehen, die Kaserne ausbauen und dann deine Wunder pushen ^^ Es macht wirklich einen grossen Unterschied zu den vorherigen Kapiteln.
 

Arminius89

Erforscher von Wundern
Ich würde dir gerne empfehlen, so schnell wie möglich zuerst zu den Waldelfen zu gehen, die Kaserne ausbauen und dann deine Wunder pushen ^^ Es macht wirklich einen grossen Unterschied zu den vorherigen Kapiteln.
Der einzige Vorteil bei den Waldelfen ist, dass ab diesem Kapitel die Kultur- und Bevölkerungswerte von Eventgewinnen einen deutlichen Sprung machen, weil man ab diesem Kapitel Mana benötigt. Dieser Mehraufwand an Fläche, den man braucht, ist in die Berechnung der Kulturen geflossen. Ansonsten... im Orkkapitel kann man seine Kaserne genauso ausbauen, vor allem aber fast das gesamte Kapitel ohne weitere Truppforschung abschließen.

Wichtig ist ja nur das man die Orkgrenze bei den Provinzen überwindet, da sonst der Kundi pausieren muss.
 

xafio

Inspirierender Mediator
Der einzige Vorteil bei den Waldelfen ist, dass ab diesem Kapitel die Kultur- und Bevölkerungswerte von Eventgewinnen einen deutlichen Sprung machen, weil man ab diesem Kapitel Mana benötigt. Dieser Mehraufwand an Fläche, den man braucht, ist in die Berechnung der Kulturen geflossen. Ansonsten... im Orkkapitel kann man seine Kaserne genauso ausbauen, vor allem aber fast das gesamte Kapitel ohne weitere Truppforschung abschließen.

Wichtig ist ja nur das man die Orkgrenze bei den Provinzen überwindet, da sonst der Kundi pausieren muss.
Schau, genauso habe ich auch gedacht. Auch ich wollte bei den Orks eine Pause einlegen. Ich habe mich hier im Forum erkundigt, bekam den Tipp mit den Waldelfen, ich tat, wie mir empfohlen wurde und wurde eines besseren belehrt. ^^
 

Arminius89

Erforscher von Wundern
Schau, genauso habe ich auch gedacht. Auch ich wollte bei den Orks eine Pause einlegen. Ich habe mich hier im Forum erkundigt, bekam den Tipp mit den Waldelfen, ich tat, wie mir empfohlen wurde und wurde eines besseren belehrt. ^^
ich kann mir das ja nochmal genauer anschauen. Es ist Jahre her das ich diese Kapitel gespielt habe.
 

Flinke Biene

Meister der Magie
Kulturmangel herrscht bei mir keiner, selbst ohne Nachbarschaftshilfe dürfen sich meine Bewohner über strahlenden Sonnenschein freuen. Und auch mit der Bevölkerung komme ich mittlerweile gut klar, hab ja nun auch schon fast alles (bis auf die Wunder) so weit ausgebaut, wie ich es will. Lediglich eine Kristallmanufaktur wartet noch darauf, bis zum aktuellen Limit ausgebaut zu werden. Da ist mir etwas spät eingefallen, dass ich für diese Güterkategorie etwas zu wenig Fabriken hatte.
 

DeletedUser21724

Hallo und guten Tag! :)
Wahrscheinlich verstehe ich hier vieles wieder nicht, weil mir einfach die Erfahrung fehlt. Aber ich stopfe derzeit einen Großteil meiner WPs in anderer Leute Wunder, um so eine weitere Chance auf Runen zu bekommen. Ich forsche generell seeeehr langsam, weil mir diese Gastrassen-Doktrin derzeit einfach auf die Nerven geht. Nur als Beispiel: mein kleinster Avatar hat drade mal das Zwergenportal gebaut und haut nun alle WPs in anderer Leute Bollwerke, damit - so die Zwerge mal überwunden sind - sofort die nötigen Runen für den Aufbau verfügbar sind. (Und vielleicht auch schon genügend für den 5ten Ausbau) So mache ich das auch bei anderen Wundern.
Sicherlich ist das nicht unbedingt zielgerichtet und effizient. Aber es macht mir einfach auch Spaß, wenn ich zu jemandem sagen kann "Kannst ausbauen"... :)
Grundsätzlich bin ich aber auch eher geneigt, die WPs in Wunder (ob nun eigene oder fremde) zu stecken und die Forschung mal links liegen zu lassen. Wie sich das auf mein "Ranking" auswirkt, ist mir furchtbar egal. Aber - nur um noch ein Beispiel zu nennen - ich habe bei meinen größten Avatar das Bollwerk schon soweit, dass ich Schwertakrobaten nicht mehr selbst trainieren muss. Und die Türme der Reichhaltigkeit sind schon bald so weit, dass ich noch eine Werkstatt verkaufen kann.
So gesehen.... ich bin auch eher so auf der "Wunderschiene" .... macht mir persönlich auch viel mehr Spaß.
Bitte jetzt nix falsch verstehn, ich spiele zwar schon drei Jahre, aber ich bastel gerne so vor mich hin. Und irgendwelche Berechnungen bezüglich Punktevorteil oder so kapier' ich eh ned und hab' die demnach auch nie angestellt. Sorry.... :) Wenn ihr da noch Tipps für mich hättet, welches Wunder sich wofür "rentiert", wäre ich euch sehr dankbar.
Ganz liebe Grüße :)
Pips

PS: Wer von euch auf Fely spielt und mal schnell noch n WP braucht, gebt Bescheid. Is mir auch wurscht, ob mir das nen Vorteil bringt. Oh, Gott!!! Dann wäre es ja schon wieder "pushing".... *kullermichwech*