• Hallo Fremder! Neu im Forum?
    Habe ich dich hier schon mal gesehen? Um dich hier aktiv zu beteiligen, indem du Diskussionen beitrittst oder eigene Themen startest, brauchst du einen Forumaccount. REGISTRIER DICH HIER!

Beantwortet 09-09 Verhandlungskosten in den Turnieren

Haltet ihr diese Idee für sinnvoll?

  • Ja

    Abstimmungen: 44 88,0%
  • Nein

    Abstimmungen: 6 12,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    50
  • Umfrage beendet .
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Alarich

Hallo zusammen,

dieses Thema wurde ja bereits in den "allgemeinen Diskussionen" besprochen. Ich möchte das Problem gerne nochmal unter Ideen aufgreifen um sicher zu gehen, dass es weitergeleitet wird.

Die Verhandlungskosten in den Turnieren sind für mich das absolute Hauptproblem bei Elvenar. Spieler, die mit viel Aktivität und Fleiß viele Provinzen erspielt haben, werden besonders benachteiligt, da die Kosten in den Turnieren dadurch immens steigen. Darüber wurde aber schon genügend geschrieben.

Melios hatte deshalb die Idee, dass man die Höhe der Verhandlungskosten an den Forschungsbaum koppelt, also an die Anzahl der Provinzen, die man benötigt, um dort eine Truhe vor jedem Kapitel freizuschalten. Ich fande die Idee sehr gut. Kleinere Spieler werden so weiterhin die niedrigen Verhandlungskosten beibehalten, was auch wichtig ist, da ihre Truppen noch nicht stark genug sind. Bei den größeren Spielern gibt es dagegen dann eine Grenze, ab der die gleichen Bedingungen für alle herrschen! Es kann nicht sein das z.B. für zwei Spieler, die beide im Orkkapitel sind, von denen der eine nur 160 absolvierte Provinzen, der andere 320 Provinzen hat, der letztere das sieben oder achtfache im Turnier bezahlen muss! Daher hoffe ich das dort bald eine Änderung kommt.
 

Haro vom Wald

Fili's Freude
Dem stimme ich vollkommen zu.
Spielfortschritt und Fleiß, häufige Onlinezeiten dürfen nicht bestraft werden (in dem Sinne wie auch bei den Orks, ihr wart leider zu schnell...). Die Koppelung der Höhe der Verhandlungsgüter an die benötigten Provinzen für ein Weiterkommen ins nächste Zeitalter ist ein sinnvoller Schritt. Und entspricht sicher auch dem roten Faden ;).
 

Melios

Kraftpilz
Danke @Alarich, dem kann ich nur zustimmen (wie überraschend:p) und deswegen hier nochmal meine Idee:

Ich würde die Grenze ebenfalls an den Forschungsbaum koppeln, aber nicht an die Anzahl der Provinzen, sondern an die Freischaltung des Forschungsabschnittes.
Dadurch würden aktive Spieler nicht "bestraft", wenn sie zu viele Provinzen haben. Es würden alle Spieler nach ihrem Forschungsfortschritt bewertet werden, was ja die einzige Konstante im Spiel darstellt, die bei allen identisch ist. Alle anderen Grundlagen variieren je nachdem, ob der Spieler gerne und viel Provinzen erledigt, Dias nutzt oder F2P macht,...
Der Forschungsbaum ist DAS Element im Spiel, was den eigentlichen Spielfortschritt bestimmt. Egal ob man 2 oder 5000 Provinzen hat, welche Gebäude man auf welches Level ausbauen kann hängt einzig und allein vom Forschungsbaum bzw. dem Fortschritt in der Forschung ab.

Und durch die Forschungsbremse (Truhen) ist sichergestellt, dass zumindest eine Mindestzahl an Provinzen erledigt wurde. Kleinere Spieler, wären also nicht so stark betroffen wie weiter fortgeschrittene Spieler.

So würde auch das Problem der Ausbreitungsstagnation gelöst. Viele Spieler erledigen keine Provinzen mehr, damit die Turnierkosten nicht weiter steigen. Wenn diese Spieler dann beim nächsten Forschungsabschnitt ankommen, müssen sie plötzlich 30 Provinzen erledigen. Das raubt denen dann auch die Lust, weil dies unter Umständen (wenn sie nicht die 7/8-Taktik nutzen) 240 Kämpfe oder Verhandlungen bedeutet, bevor man weiter spielen kann. Das kann ja auch nicht im Sinne der Programmierer sein.

Also durch die Nutzung des Forschungsbaumes würden zwei Fliegen mit einer Klappe erwischt werden.;)
 

DeletedUser320

Diese Idee macht Sinn - die Spieler letztlich für Aktivität zu bestrafen (vor allem, wenn die kürzesten Produktionszyklen auch die effizientesten sind) ist wirklich irgendwie schizophren.

Gut, ich finde es eh etwas sonderbar, dass man schon von Anfang an in den Turnieren hochgerüsteten Gegnern gegenübersteht, aber das nur am Rande - das ganze Kampfsystem ist ja eh so eine Sache... ;)
 

Zwusch

Die Koppelung der Höhe der Verhandlungsgüter an die benötigten Provinzen für ein Weiterkommen ins nächste Zeitalter ist ein sinnvoller Schritt. Und entspricht sicher auch dem roten Faden ;).
Leider nein ;)
Um die Verhandlungskosten in den Turnieren niedriger zu halten, hätte der Spieler mit den in diesem Beispiel inzwischen 320 Provinzen spätestens ab Einführung der Turniere keine Provinzen mehr erobern dürfen, denn
So viele Provinzen wären gar nicht nötig gewesen.
Dummerweise hat er aber weiter erobert (gab dadurch wohl Vorteile an anderer Stelle :rolleyes:) und ist jetzt unzufrieden. Um wenigstens nachfolgenden Spielern diese Situation zu ersparen werden wohl weitere Maßnahmen gegen die „unkontrollierte“ Expansion notwendig sein. Und da es auch schon mehrfach Unmut darüber gab, dass die Orksperre nur Verhandler trifft, kann man hier gleich zwei „Probleme“ auf einmal beseitigen. Dann sind hoffentlich alle zufrieden :p:eek:
Falls es jetzt noch nicht so rübergekommen ist: Ich bin gegen diese Idee und für ein möglichst freies Spiel. Als mündiger Spieler kann ich die Konsequenzen meiner Spielweise im Vorfeld abschätzen und beschwere mich nicht nachher und bitte förmlich um weitere Regularien … oder glaubt tatsächlich jemand, dass es Inno den fortgeschrittenen Spielern noch leichter macht – nur damit sie dann auf noch höherem Level wieder klagen können?
 

Innos Ritter

@Zwusch stimmt leider was du sagst:(
Aber keiner von uns "alten" konnte wissen, das hier im Spiel aktivität irgendwann Bestraft wird. :rolleyes:
Nur sollte dann der "Gewinn" bei den Tunieren auch dem Einsatz entsprechen. Entweder man bekommt auch das 8-10 fache an Relikten, Runen und Wp´s oder die Kosten müssen angepasst werden.
Der Vorschlag von Melios ist da eine sehr gute Lösung;) Würde Innos und Elvenar nicht schaden aber sehr vielen Spielern helfen:)
 

DeletedUser143

Bin auch für den Vorschlag - auch wenn der wieder verdammt viel Potential fürs Aussitzen und den runden Ordner hat.
Verhandlungskosten ans Kapitel anpassen ist ok, an die Anzahl der eroberten Provinzen ist einfach Unsinn.
Normalerweise wird Aktivität in solchen Spielen ja gefördert und belohnt, nicht aber bei Inno.
Wer doppelt so viel schafft, muss hier aber 5 mal so viel zahlen, und das auch noch in Bereichen die überhaupt nichts miteinander zu tun haben. Man könnte ja auch die Baukosten für Häuser an die Anzahl eroberter Provinzen knüpfen, wäre genau so ein Unsinn.
Aber vielleicht funktioniert ja der Kommunismus wenigstens in so einem Spiel, der Fleißige wird bestraft. Also ich versuchs dann auch mal wie im Kommunismus, weiter ohne zu bezahlen.:p
 

Zwusch

OT – und leicht ironisch ;)
Man könnte ja auch die Baukosten für Häuser an die Anzahl eroberter Provinzen knüpfen, wäre genau so ein Unsinn.
… eine sehr interessante Idee …
Baukosten/Bauzeit steigen mit jedem gebauten Wohnhaus und jeder eroberten Provinz (neues Bauland ist halt teurer :p). Damit lassen sich der Bauzeitensprung von Stufe 2 auf Stufe 3 glätten (für viele Beginner erfreulich), die maximale Anzahl der Wohnhäuser und die Expansion steuern (für Inno erfreulich) und der Verkauf von Premiumerweiterungen und Premiumgebäuden mit Bevölkerung schon in niedrigeren Forschungskapiteln ankurbeln – Spielziel erreicht :D
 

DeletedUser138

So wird es bei den Spielern aber nicht laufen @Zwusch. Den Diaspielern wird das irgentwann zu doof und die free Spieler stehen irgentwann vor verschlossenen Türen, da keine Kohle reinkommt.
 

Tacheless

Community Manager
Elvenar Team
Wir haben dieser Idee eine Umfrage angehängt. Wir hoffen auf eine rege Teilnahme bei der Abstimmung und gerne darf hier auch weiter diskutiert werden.
 

Schwefel

Da Spieler, die viel spielen und viele Provinzen haben, damit auch deutlich höhere Einnahmen haben und oft mehr Nachbarschaftshilfe bekommen, sollte das auch berücksichtigt werden. Sie haben ja nicht nur Nachteile, sondern besonders, die Spieler, die schon lange dabei sind, haben fast alle auch aktivere Nachbarn. Jedenfalls ist das bei mir so, in einem Account kommen täglich 20 Stammesfremde zur NBH und in einem anderen Account, den ich spät begonnen habe nach dem Serverstart, da kommen nur sehr wenige.
 

Tacheless

Community Manager
Elvenar Team
Auch wenn die Idee gut bei euch ankam, muss ich euch mitteilen, dass wir diese Idee nicht weiterleiten können. Es sind derzeit keine Änderungen diesbezüglich geplant, auch eine weitere Idee hierzu würde daran nichts ändern. Wir bitten um euer Verständnis. Wartet bitte einmal das neue Kampfsystem ab, sollte danach immer noch der Wunsch nach dieser Idee vorhanden sein, kontaktiert bitte mich und wir werden eine Lösung bezüglich dieser Idee finden. Danke für euer Verständnis!
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.