• Hallo Fremder! Neu im Forum?
    Habe ich dich hier schon mal gesehen? Um dich hier aktiv zu beteiligen, indem du Diskussionen beitrittst oder eigene Themen startest, brauchst du einen Forumaccount. REGISTRIER DICH HIER!

Mini-Event von Gilden für Sinya Arda

*Isis*

Kluger Baumeister
Schöne Idee, vielen Dank, hat Spaß gemacht zu lesen.
Der beste Beitrag für mich? Gar nicht so einfach, die vielen verschiedenen Elemente machen ja gerade den Reiz aus, aber wenn ich mich entscheiden muss, wähle ich das Märchen.
Dicht gefolgt vom Bild und dem Interview und dem ganzen Rest :)
 

ZeNSiErT

Blühender Händler
Meine Stimme geht auch an Katzentraum.

Das Mini-Event endet heute. Wäre toll, wenn wir noch ein paar mehr Stimmen bekommen.

Vielen Dank für´s Mitmachen.

Schönen Sonntag, Zensiert

Edit:

Hier die Gewinner unseres kleinen Events:

Katzentraum 3 Stimmen
Zensiert 3 Stimmen
Hanuta 2 Stimmen
Borgan 2 Stimmen

Danke für die tollen Beiträge und Danke an alle, die mit abgestimmt haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

ZeNSiErT

Blühender Händler
Liebe Menschen, liebe Elfen, liebe Forenuser Elvenars

Die Waldwölfe aus Sinya Arda und Ceravynn wünschen Euch allen eine schöne Weihnachtszeit.

Wie jedes Jahr haben wir für Euch ein Foren-Event vorbereitet. Dieses Jahr die "Weihnachts-Geschichte Elvenars". Wir laden Euch alle ein, dabei mit zu machen, mit zu lesen und wüschen Euch viel Spaß dabei.

Wir haben schon den Anfang gemacht und nun darf jeder Teilnehmer einen Absatz hinzufügen. Wir sind schon sehr gespannt, wie die Geschichte ausgehen wird, welche Figuren Elvenars, welche Spieler und Foren-User, Gemeinschaften und Teammitglieder in der Geschichte auftauchen werden und welche Abenteuer sie erleben und welche Geschichten sie zu erzählen haben und welche Geheimnisse gelüftet werden.

Allen Teilnehmern spendieren wir am Ende einige Wissenspunkte in die Antiken Wunder Eurer Städte.
Das Foren-Event beginnt heute und endet am 31.12.2023 um 24 Uhr.
Es dürfen alle Spieler auf allen DE-Servern teilnehmen.

Für die Spieler, die eine Stadt in Sinya Arda eine Stadt haben, können wir 50 Wp spenden. Die Spieler, die auf anderen Servern spielen, werden wir so gut beschenken, wie es uns möglich ist für unsere Städte in den anderen Welten. Wir hoffen auch da je 50 Wp spenden zu können. Ihr dürft auch gerne mehrere Absätze beitragen, aber jeder Spieler bekommt nur 1 x 50 Wissen spendiert. Die Wp werden im Januar ausgezahlt.

Dieses Event soll auch einen Beitrag zur Wiederbelebung unseres Forums leisten, darum bitten wir Euch alle, auch Euren Gildenmitgliedern von diesem Event zu berichten und sie einzuladen, teilzunehmen. Vielen Dank dafür!

Wir wünschen Euch einen schönen 2. Advent und viel Spaß beim Mitmachen.

Liebe Grüße, die Waldwölfe.

Elvenars Weihnachts-Geschichte

@ZeNSiErT

Der Winter zieht ein in Elvenar. In den langen, klaren Nächten leuchten die festlich geschmückten Städte der Menschen und Elfen und ein süßer Duft von Zimt und frischem Lebkuchen liegt in der Luft. Still fallen große Schneeflocken und eine flauschige, weiße Decke legt sich über die Wälder und Häuser.

Aber was ist das? Ein leises Knirschen und Knacken nähert sich aus der Ferne ...


@Elfie1983

...die kleine Elfe SinX die im nahe gelegenen Wald nach Zauberzutaten für die Hexe Tandriel suchte, bemerkte plötzlich den langen Schatten der durch den Mond auf den Schnee fiel. Erschrocken sah sie den Mann im langen Mantel, mit Bogen über der Schulter an. "Na, Kleines, erkennst du mich nicht mehr?" - "Onkel Nurison" - SinX ließ die Zutaten in den Schnee fallen und lief zu ihrem Onkel um in herzlichst zu umarmen. "Papa und Mama werden überglücklich sein dich wieder zu sehen, vor allem in einem Stück." Sie schmunzelte. Denn bei den vielen Abenteuerreisen, die er machte, konnte man ja nie wissen ob er wieder nach Hause kommt. "Komm lass uns gehen." - "Geh du schon einmal vor, ich muss erst noch meinen alten Freund Deep besuchen. Sag deiner Mum sie soll schon mal das Zwergenbräu kalt stellen." - SinX bemerkte den kleinen dunklen Sack am Gürtel von Nurison. Sie fragte sich was da wohl drin ist...

@SinX

Nurison sah SinX noch kurz nachdenklich nach und berührte kurz seinen Beutel bevor er sich weiter durch den verschneiten, glitzernden Wald auf den weg zu Deep machte.
Vertieft in Gedanken an seine Begegnung mit den Zwergen stand er plötzlich vor Deeps Haus. Es fing gerade an stark zu schneien als....

@Don Mau

sich noch zwei Personen dem Haus naeherten. Der eine wirkte sehr allwissend un gab zu verstehen das er von allen nur als ehrwuerdiger Jorge genannt werde, der andere war sehr unzureichend gekleidet, trug seltsame Sandalen und kurze Hosen. Man nennt mich Don Mau und ich komme aus einem sehr fernen Land sagte er stark frierend. Ich bringe eine Frucht namens Kakao, und moechte sie auf dem Markt feil bieten. Aber nun bedarf ich einem Obdach . Dann oeffnete sich die Tuer des Hauses und heraustrat...

@Sora1234

Ein kleines seltsames knurrendes Wesen. Mit grünspan bedeckter Haut und riesigen Eckzähnen. "Wer stört mich hier beim Essen?". Erschrocken tritt die Gruppe einen Schritt zurück und mustert, was sich ihnen dar bot. War es friedlich oder so kampflustig, wie es aussah? Ob es sich mit Kakao besänftigen lässt? Und während Don Mau sich ein Herz fasst und dem Ork seinen kostbaren Kakao hinhält, blitzelt der Ork in eine andere Richtung. Ein Beutel, was da wohl drin sein mag. Etwas wertvolles? ...
 
Zuletzt bearbeitet:

Dracona

Blüte
@Dracona

Bevor sich der Ork den Beutel schnappt, taucht von fern die Drachenfrau auf und klaut sich schnell den Beutel und schielt zu der Kakaofrucht. Interessant. Kann man das essen? Beisst hinein und ist frustiert. Igitt, das ist ja ungenießbar und wirft die Frucht dem nächstbesten an den Kopf. So, jetzt schnell mit dem Beutel von dannen, bevor der Ork es merkt.......
 

Romianta

Blüte
Nurison’s Reflexe sind ausgeprägt, denn er ist seit vielen Jahren im Wald und mit der Natur unterwegs – mehr ein Gespür, als Wissen bewegt ihn zum schnellen Umdrehen, gleichzeitig zückt er sein Tarnnetz und wirft es über die Drachenfrau. „Halt!“ Die Drachenfrau liegt zappeln am Boden „Tu mir nichts“ wimmert sie, „ich wollt ja nur mal schauen…“. „Gib mir den Beutel!“ herrscht Nurison sie an. „Ach bitte, zeig mir was drin ist, er fühlt sich heiß an….?“ winselt die Drachenfrau und gibt Nurison den Beutel zurück. In ihren Händen schimmert der Beutel tief lila. Nurison hängt ihn zurück an seine Gürtel, dort glimmt der Beutel zart rosa.
 

Gelöschtes Mitglied 25238

Somit bleibt es immernoch ein Geheimnis, was in dem Beutel ist. Die Drachenfrau bettelt inzwischen darum, dass sie erfährt, was da drinnen ist. "Bitte, bitte, bitte - Sag mir was in dem Beutel ist. Die rosa Farbe ist so schön. Ich würde es sooooo gerne sehen". Nurison gab nur ein böses Knurren von sich mit den Worten "Glaubst Du wirklich, dass ich es Dir nun zeigen werde, nachdem Du mir eben den Beutel stehlen wolltest? Ganz sicher nicht". Die Drachenfrau gab nicht auf und versuchte ihr Glück nocheinmal. Diesesmal erntete sie von Nurison nur ein genervtes Kopfschütteln und musste ihm hinterherschauen wie er seinen Weg mit dem Beutel weiterging. Als er ein Stück weg war, schleichte die Drachenfrau ihm hinterher.......
 

hobbitrose

Weicher Samt
Nurison klopft sich den Schnee von Mantel und Füßen und betritt die warme Hütte. Er reibt sich die Hände, die von der Kälte draußen etwas klamm sind. Gekonnt ignoriert er die Blicke der Umstehenden, die auf ihn gerichtet sind und vor allem auf die Stelle, wo sein Mantel den geheimnisvollen Beutel wieder verbirgt. Besonders die kleine Elfe SinX kann ihre Blicke kaum von dem Mantel lösen.
"Nurison, was ist in dem Beutel?", wagt sie zaghaft eine Frage. "Ach, nichts von Bedeutung", kommt die Antwort.
Wie um ihn Lügen zu strafen, schimmerte es rechts unter seinem Mantel tief rot auf.
 

ZeNSiErT

Blühender Händler
2. Advent.jpg


Danke für die ersten tollen Beiträge und einen schönen 2. Advent
 

Morpheus22

Blüte
Das Rot glimmt zunächst nur trübe auf, doch das Leuchten wird zunehmend stärker. Nurison nimmt in der Taverne an einem Tisch Platz und stellt den Beutel rechts neben sich auf den hölzernen Dielenboden. Er beugt sich leicht über den Beutel, öffnet dessen Schlaufe und lugt vorsichtig hinein.

„Sapperlot, da ist doch mein uralter Lavakodex aus seiner Schatulle geglitten“, murmelt Nurison vor sich hin. Denn dieses Werk, das beständig in tiefroter Farbe glimmt, behütet er mit großer Sorgfalt. Es verzeichnet die Namen aller ungezogenen Kinder, denen die besondere Aufmerksamkeit der strengen Hexe Tacheless gilt. Weit zahlreicher sind jedoch die im Kodex enthaltenen Namen der braven Kinder, die schon bald zur Weihnacht reichlich mit Münzsegen und Vorratsregen bedacht werden sollen.

Neben vielen Namen enthält der Lavakodex das uralte Wissen um die geheimen Nutzen der Antiken Wunder. Selbst die machtvollen Beschwörungen zur Überwindung der listigen Gauner und Ganoven in den sumpfigen Tiefebenen der fernen Provinzen sind verzeichnet.

Wie etwa ist ein wütender Orkgeneral in seinem Sturmlauf zu stoppen? Wodurch gelingt es, die tödlichen Wespenreiter mit ihren Giftstacheln auf Abstand zu halten? Der Kodex verzeichnet eine Fülle unergründlichen Wissens, beginnend mit den Kenntnissen der Priester des Tsatthoggua, die schon im urzeitlichen Hyberborea den niederen Kreaturen der Provinzen Einhalt geboten.

So nimmt es nicht Wunder, dass Spießgesellen der unedlen Provinzgauner danach trachteten, den Kodex als Hort des für sie bedrohlichen Wissens tief in den Schlund der Unterwelt zu bannen. Kein Geringerer als [ZeNsIeRt], Bandenführer der gefürchteten Waldwölfe, entriss den Kodex den Händen von Little Flex, Hausmeister des Schlosses derer von Elvenar. [ZeNsIeRt] stürmte hinfort über die Wiesen und Felder der Halblinge und durch die dunklen Forste der Waldelfen. Er rannte hinauf zum vallorianischen Vulkan über den steinigen Pfad, der beim Tempel der Geister beginnt und am Rande des Vulkanschlunds endet.

Dort hinein ließ [ZeNsIeRt] den Kodex in den glühenden Abgrund stürzen, begleitet von einem kurzen Aufheulen aus seinem Wolfsschlund. Dann drehte sich der graue Räuber um und machte sich gemächlich trabend auf den Rückweg. Sein Auftrag war erfüllt.

So schien es zunächst. Doch schon bald, nachdem die rotglühende Masse sich schmatzend über den belederten Buchdeckeln geschlossen hatte, spie der Vulkan das uralte Zauberwerk wieder aus. In hohem Bogen flog das Buch aus dem Vulkanschlund empor, über den Krater hinweg und landete oben knapp hinter dem Rand des Vulkankegels. Wie durch Magie waren das Papier und der Einband vollkommen unversehrt geblieben. Selbst das runzlige, schmale Stoffband, das als Lesezeichen dient, war nicht einmal leicht angesengt.

Wie es zu diesem Wunder kam? Man weiß es nicht. Wie der Kodex dann in den Besitz von Nurison gelangte? Ebenfalls vollkommen unbekannt. Warum der Kodex seit seinem Sturz in den Vulkan rot leuchtet und somit zum Lavakodex wurde, ist ebenfalls selbst den Weisen von Elvenar ein unbegreifliches Rätsel. Und doch ist es so.

Nurison belässt nun einfach den Kodex in seinem Beutel und möchte ein Zwergenbier bestellen. Denn Drachenfrauen bezwingen macht durstig. Jammin, die Tochter des Schankwirts, hat Nurison nicht aus den Augen gelassen, seit er die Schenke betreten hat. Da Nurison nun offenbar bereit ist, eine Bestellung aufzugeben, tritt sie an seinen Tisch heran und spricht:
 

hobbitrose

Weicher Samt
"Was ist euer Begehr?" "Ein Erdbeerbier bitte", bestellt er. "Und was möchtest Du?, fragt er die kleine Elfe SinX, die naseweis an seinen Rockschößen klebt. "Ich möchte auch ein Erdbeerbier", versucht es die Elfe leise piepsend. Jammin, Nurison und die Umstehenden lachen. "Das könnte Dir so passen. Aber ich habe ein wunderbares Stück Mandelstollen und dazu mache ich heißen Kakao", schlägt Jammin vor. "Don Mau sagte, dass das Getränk süß und köstlich sei. Möchtest Du es als Erste probieren?" Jetzt ist sich SinX nicht mehr ganz so sicher, ob sie weiter naseweis und mutig sein möchte. "Wir probieren es beide", schlägt Nurison vor. "Und ich sorge dafür, dass es genauso gut zubereitet wird wie bei meiner Großmutter", ergänze Don Mau. Jetzt strahlt die kleine Elfe.

Don Mau begleitet Jammin in die Küche. Man hört es schaben, klappern, zischen. Ein fremder, verheißungsvoller und verführerischer Duft zieht aus der Küche in die Gaststube. Er ist so stark, dass sogar das Erdbeerbier einen Moment blaß vor Neid wird. Laut poltert es, plätschern verheißt ein Getränk, die Tür geht auf und alle sind gespannt.

Stolz trägt Jammin einen großen Topf gefüllt mit einer dampfenden, braunen Flüssigkeit in die Gaststube. Don Mau folgt mit vielen kleinen Krügen und einer Kelle. Vorsichtig schöpft er aus dem Topf einen kleinen Schluck in einen Krug, riecht, nickt, pustet, kostet und verzieht das Gesicht. "Das kann man trinken, aber es fehlt noch etwas." Jammin kostet auch. "Vielleicht Milch?" rät sie.

Eilig holt sie Milch aus der Küche, kostet wieder, aber irgendwie schmeckt es nicht köstlich. Und auch Don Mau ist nicht überzeugt. SinX trippelt ungeduldig von einem Bein auf das andere. Sie sollte doch als erste kosten, erinnert sie sich. Sie ist mutiger geworden, weil es Jammin und Don Mau noch nicht schlecht geworden ist. Und ehe es sich die Beiden versehen, schöpft sie sich auch ein Schlückchen, gießt Milch dazu und verzieht nun ihrerseits das Gesicht. Das soll köstlich sein?

'Es fehlt Zucker', beschließt sie, nimmt sich einen ordentlichen Löffel davon in die Neige im Krug und ... oh Wunder, jetzt ist das Gebräu wirklich lecker. Don Mau kostet, nickt und lacht, wie konnte er nur den Zucker vergessen? Eine ordentliche Portion davon landet im großen Topf, wird verrührt und die erneute Kostprobe überzeugt. Lachend und gespannt stellen sich alle an zum Verkosten. SinX verteilt. Nuripur, Jammin, Don Mau und die anderen Gäste, jeder bekommt seinen Krug gefüllt mit leckerem heißen Kakao.

Nur die Drachenfrau vor der Hütte bekommt nichts. Strafe muß sein, findet SinX. Immerhin fällt ein Fetzchen Fleisch für sie ab.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gelöschtes Mitglied 25860

Während sich die Reisenden nun also die Bäuche mit Stollen und gezuckertem Gebräu vollschlugen,
ging es an anderer Stelle nicht ganz so freundlich zu.
Im heiligen Stonehenge der guten Hexe Tacheless, welches sie sich extra in ihrem ganz eigenen
Einhornpark aufstellen ließ,
musste der arme Hausmeister Flex Rede und Antwort stehen, wie es wohl geschehen konnte,
dass der Kodex entwendet wurde und zu den Wölfen gelangte.
Sichtlich erbost über den Umstand verlangte die Hexe Antworten und hielt das Tribunal höchstpersönlich ab.
Der Ordnung halber waren die Protokollelfen Maxi, Lexi und Deelfi heranzitiert und selbst
der Großmagier Jenserich fuhr in seinem Spukgefährt vor.
Als die Zeit gekommen war, so dass die Venus genau im Sternbild Papa Bär stand,
warf der Mond sein Licht auf die Säulen des Monuments und die von Buchstabenmeisterin Tianti eingemeißelten
Amuni-Runen begannen zu leuchten.
Man muss dazu wissen, dass solch eine Konstellation nur ein mal im Monat an einem Dienstag Abend hergestellt werden kann
und das es niemandem möglich ist, im Runenlicht die Unwahrheit zu sagen.
LittleFlex konnte den Vorfall nun zügig aufklären und sich von dem Vorwurf freimachen, der Kodex hätte nur
gestohlen werden können, weil er sich von seinem Platz schlich, um sich in der Turnier-Arena mit Atlantis zu prügeln.
In Wirklichkeit war es eine List des Wolfes,
die den Hausmeister lange genug ablenkte, damit der dreiste Diebstahl gelang.
Der Alpha-Wolf ließ seine Vasallen unzählige Meldungen von Baumängeln am Turm der Ewigkeit, schiefen Bäumen
im Bonsai-Garten oder fehlenden Buchstaben in den Stundenplänen erstellen.
All diese Zettelchen wurden nun in gemeinster Art und Weise alle gleichzeitig an die große Wandzeitung
in der Eingangshalle geheftet und dem kleinen Flex blieb nichts Anderes übrig,
als eine Meldung nach der Anderen zu überprüfen.
Er konnte also gar nicht an seinem Platz bleiben und Obacht über die Bibliothek halten.
Sobald die Amunis mit Leuchten fertig waren und die Venus weiterzog, war wieder Frieden im Hexenreich.
Man vertrug sich wieder, futterte Käsekuchen und schmiedete Pläne, die solch eine Hinterlist in Zukunft verhindern sollten...​
 

Hanutaaaaa

Pflänzchen
Am nächsten Morgen um halb zehn duftete es im Hause der Elfen frisch nach Waffeln, Kakao und Honigmet. SinX, ihr Mutter und Nurison sitzen am Frühstückstisch, dekoriert mit einem Lichterkranz und Kerzen. SinX möchte mehr über die Abenteuer von ihrem Onkel erfahren. Sie hörte von den Geschichten der Waldwölfe, die wie Phoenixe immer wieder auferstehen. Die im dunklen Düsterwalde als Rudel sich einfinden und als Gemeinschaft alle drei Pfade zu den goldenen Schatzkisten erobern.

Doch plötzlich hörten sie ein weit entferntes Wolfsheulen, ein knarzen und....
 

ZeNSiErT

Blühender Händler
... nach einer langen Reise durch die 7 Welten Elvenars kommt der alte Alpha-Wolf nach Hause .... stürmisch wird er von den Waldwolf-Welpen begrüßt und sofort werden seine Taschen nach Geschenken durchsucht und sein Gepäck wird ihm entrissen ... mit weit aufgerissenen Augen warten die Kinder auf seine Geschichten über die Abenteuer, die er erlebt haben muss, wo er doch so lange unterwegs gewesen ist ....

Auch Nurison schaut ihn fragend an: "Hast Du sie alle bekommen?" ... "Natürlich hast Du sie!?"

Zensiert zeigt auf das warme Feuer im Kamin und alle Waldwölfe versammeln sich in einer Runde und lauschen einer unfassbaren Geschichte ....

"Damals, als die ganze Welt noch unter Eis verborgen lag und die ersten Menschen in unser Land kamen, waren Tiere, Elfen, Zwerge, Orks und Menschen noch friedlich vereint. Wir Wölfe haben die Menschen als Erste willkommen geheißen, wir haben sie beschützt und haben mit ihnen zusammen gelebt.
Ein mächtiger Zauber hat die 3 Kodexe erschaffen, die alle Völker Elvenars für immer vereinen sollte. Die Elfen erschufen den Blatt-Kodex, der Fruchbarkeit ins Land brachte und für reiche Ernten sorgte. Die Zwerge schufen den Lava-Kodex, der für Wohlstand und Glück sorgte und die Menschen selbst schufen den goldenen Kodex, der Wissen, Weisheit und Gerechtigkeit nach Elvenar bringen sollte.
Viele tausend Jahre lebten so alle Völker Elvenars glücklich und zufrieden. Die Dunkelheit und das ewige Eis verschwanden und lichte Wälder, weite fruchtbare Felder und Weiden, Flüsse und Seen voller Fische und blühende Wiesen breiteten sich aus.

Doch die Zauberer und Hexen waren eifersüchtig auf diesen mächtigen Zauber. Stand ihnen nicht als mächtigsten Wesen die Herrschaft über Elvenar zu? Hatten sie nicht die Kodexe erst zum Leben erweckt? Verblasst nicht die Leistung aller andern Völker gegen ihren Beitrag? Sollten sie nicht die alleinige Macht über die 3 Kodexe besitzen?

Viele Jahre verbrachten sie voller Groll und Zorn und wandten sich ab von den Völkern Elvenars. Bis schließlich .... das unfassbare geschah!!! "

Zensiert macht eine dramatische Pause, sind die Kinder wirklich schon bereit, die Wahrheit zu erfahren?

"Was denn, was denn?" drängeln sie ihn, weiter zu erzählen!

"All die vielen Jahre waren die 3 Kodexe an verschiedenen Orten versteckt, damit niemand die Macht des Zaubers für sich allein verwenden konnte. Der Lava-Kodex tief unter der Erde, der Blatt-Kodex auf der Erde und der goldene Kodex weit über der Erde auf dem Dach der Welt. Doch der Neid und die Eifersucht der Zauberer manifestierte sich nun in einem mächtigen Drachen, dem fürchterlichsten Fabelwesen aller Zeiten, dem Innosaurus Rex!"

Die Kinder erstarrten und wurden ganz bleich in den Gesichtern .... noch nie durften sie zuhören, wenn die Erwachsenen über diesen Drachen leise im Verborgenen spachen!

"Er erhob sich aus dem Nichts, er flog zuerst zum Dach der Welt und raubte den goldenen Kodex, dann den Blattkodex aus dem Land der Amazonen und schließlich auch den Lava-Kodex aus dem Eisland im hohen Norden. Eine dunkle Zeit begann, eine Zeit mit Hungersnöten, Naturkatastrophen und ohne Glauben an die Macht des Guten. Die Menschen und Tiere, die Zwerge und Elfen, niemand hatte mehr Hoffnung.

Nur ein alter Wolf, der noch wusste, wie einst alles begonnen hatte, machte sich auf den weiten Weg, um die Kodexe wieder an ihren Platz zu bringen. Er wanderte zu den "expect us-ice-Bergen im hohen Norden Arendylls, zu den "Göttern des Olymp" auf dem Dach der Welt Khelonaars und den Triumph-Bogen-Wäldern Fantasyens in Sinya Arda und verbreitete die Kunde, dass Hoffnung besteht und Glaube an eine bessere Zukunft.

Und so geschah es, dass die Kodexe nun wieder ihren alten Platz gefunden haben und das Wissen wieder allen Völkern Elvenars zu Gute kommen kann und Frieden herrscht, wenn den Kindern Elvenars in der längsten Nacht des Jahres zur Winter-Sonnen-Wende die Geschichte erzählt wird, wie die Hoffnung und der Glaube an eine bessere Zukunft zurück kehrte nach Elvenar und der übermächtige Innosaurus Rex besiegt werden konnte. "
 
Zuletzt bearbeitet:

ZeNSiErT

Blühender Händler
Vielen Dank für Eure tollen Beiträge. Ist eine schöne und spannende Geschichte geworden. Wir wünschen Euch ein Gutes und Gesundes Neues Jahr 2024 und auch weiterhin viel Spaß mit Elvenar und in unserem Forum!

... ich mach mich mal auf die Suche nach Euren Städten und verteile ein bisschen Wissen an alle Teilnehmer :)
 
Oben