• Hallo Fremder! Neu im Forum?
    Habe ich dich hier schon mal gesehen? Um dich hier aktiv zu beteiligen, indem du Diskussionen beitrittst oder eigene Themen startest, brauchst du einen Forumaccount. REGISTRIER DICH HIER!

Archiviert Gebäude zur Reduktion der Gütermengen in Verhandlungen

Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

LexiTargaryen

Forum Moderator
Elvenar Team
Die Idee Gebäude zur Reduktion der Gütermengen in Verhandlungen von @Brosin , die in der Ideenschmiede nun ausgearbeitet wurde, steht jetzt bereit, dass ihr eine vorab Meinung abgebt, was ihr von dieser Idee haltet. Montags werden wir dann, bei überwiegend positiven Feedback, eine Umfrage starten. Sollte überwiegend negatives Feedback kommen, wird diese Idee montags ins Archiv verschoben.

Ziemlich am Anfang des Spieles wird gesagt, dass man seinen Weg in Elvenar wählen kann, Handel oder Kampf. Wenn ich mir die Bonusgebäude für Turm oder Turnier anschaue, zweifle ich da ein wenig dran. Es gibt einige Gebäude, um Kampfeinheiten zu fördern. Entweder indem einzelne Arten von Einheiten stärker werden, oder alle Einheiten mehr Leben bekommen.
Meines Wissens gibt es nichts Entsprechendes für den Verhandlungsweg,

Meine Idee
Rezepte in der Akademie für Gebäude, die den Handel im Turm und Turnier erleichtern. Ich kann mir vorstellen, dass die Kosten zum Beispiel für Gut 1, Gut 2 oder Gut 3 reduziert werden. Also 10 % geringere Kosten beim Angebot an die Geister oder ein anderer Wert. Genauso kann der Preis für Münzen, Vorräte, Mana oder Saat oder sonstige zur Verhandlung nötige Gegenstände reduziert werden.

Die Eckpunkte:
  • Herstellung im Handwerk der Akademie - gleicher Slot wie die Kampfbooster
  • Verfall der Boosterwirkung ebenfalls nach 5 Tagen
  • Mehrere Gebäude des gleichen Typs stapelbar we bei Kampfboostern
  • ausschließlich Kultur liefernde Gebäude, keine Bevölkerung
  • 2x2 Felder groß
  • zielt auf konkrete Güter (Gold/Vorräte oder Standard oder Erweckte oder Mana/Saat/Orks) ab, da auch bei den Kampfboostern konkrete Einheiten unterstützt werden

  • Zusätzlich im Turm als Belohnung 3x2 Felder (analog zur Zwergischen Waffenschmiede) - Gebäude (Ausverkauf), das auf alle Verhandlungen wirkt

Beispiel:

Ramsch-Laden: Bietest Du in einer Verhandlung ein Standardgut an, zahlst Du nur 90% der geforderten Menge
Karawane: Bietest Du Erweckte Güter an, zahlst Du nur 90%
Händler X: Bietest Du Mana, Saat oder Orks an...
Krämer: Bietest Du Gold oder Münzen an...

Rabatt-Aktion/Ausverkauf: Alle Angebote werden 5 % billiger (Genauer Wert wird natürlich von Inno definiert)


Die Gebäude am Anfang der Liste wirken auf mehrere Arten von Verhandlungsgut gleichzeitig. Parallel zu den Kampfboostern, die auch auf eine Art von Kämpfern wirken, egal, ob diese aus der Kaserne, dem Trainings- oder dem Söldnerlager stammen.

---------------------
Ich weiss, dass diese Rezepte die Wahrscheinlichkeit für Kampfbooster senken würden. Ich weiss nicht, ob die Kämpfer so viele Boostergebäude bauen und brauchen.

Es wäre schön, wenn Elvenar den eigenen Anspruch der Wählbarkeit des Weges auf diese Weise verwirklichen könnte
 

Jirutsu

Noppenpilz
Dafür. Die Begründung für meinen Entschluss habe ich schon in der vorangegangenen Sektion geliefert
 

ZeNSiErT

Schüler der Feen
Reliktbonus 700%
Fabelhafte Fabrikation 50%
Sturmphönix 50%
Goldener Phönix
Gebirgshallen

Mit allen Güter-Boni zusammen kommt man auf über 1000% Produktonsbonus für Güter.

Etwas vergleichbares gibt es für den Kampf nicht. Der Mangel an Tierfutter und die seltenen Rezepte für Militär-Booster machen es nicht möglich, dass ein Kämpfer jede Woche mit über 1000% mehr Kampfkraft in die Schlacht ziehen kann.

Güter können im Markt 1:8 gehandelt werden.

Etwas vergleichbares gibt es für Truppen nicht. Truppen könne nicht getauscht oder gehandelt werden.

Zaubersprüche zum Verzaubern von Manufakturen, Werkstätten und Kultur (indirekt Münzen) gibt es für Militärgebäude nicht.

Alle Kampfbooster stehen ALLEN Spielern zur Verfügung, wer die nicht nutzt, ist selbst dafür verantwortlich.

Der Booster, so wie er hier vorgestellt wird, macht Kampf nahezu überflüssig. Wer die Booster sammelt und gezielt erspielt, könnte so nahezu kostenlos Turnier und Turm spielen. Die meisten Antiken Wunder währen nutzlos, die Militärgebäude wären nutzlos, Truppensegen, Militärbooster, viele Eventgebäude wären nutzlos, dadurch auch eine Abwertung der Belohnungen in Turm, Turnier, Magischer Akademie und den Events. Die Folgen dieses Boosters sind nicht ausreichend diskutiert worden. Gegenargumente wurde ignoriert in der Diskussion. Das Ballancing im Spiel wird massiv gestört. Eine Umsetzung dieses Vorschlages durch die Entwickler ist nahezu unvorstellbar. Der Vorschlag wird verworfen und kann zukünftig nicht mehr so leicht umgesetzt werden, falls er mal von erfahrenen Spielern besser ausgearbeitet wird.

Das Argument, dass Spieler, die nicht kämpfen WOLLEN dadurch einen großen Vorteil hätten, ändert nichts an der Tatsache, dass Spieler, die das können und möchten, anschließend ihre Städte und Strategie aufgeben müssten, wie das mit so vielen Taktiken in letzter Zeit geschehen ist. Das führt wieder zu mehr Spieler-Leichen auf der Weltkarte. Ein Nutzen für ALLE Spieler ist nicht erkennbar.

Von daher DAGEGEN
 
Zuletzt bearbeitet:

Hanutaaaaa

Pflänzchen
Dagegen:
Dieses Spiel ist für mich deshalb so besonders, weil man seine Stadt individuell gestalten kann mit einer eigenen individuellen Strategie. Im Laufe der Zeit nahm leider diese Vielfalt immer mehr ab. Das finde ich sehr schade.

Ich bin dagegen um die Kämpferstrategie aufrecht zu erhalten. Als Händler hat man mehr Möglichkeiten an Güter zu kommen. Insbesondere der Markt spielt hier eine sehr große Rolle die den Kämpfern in keinster Weise auch nur annähernd zu Verfügung steht. Städte die sich mehr auf Kampf ausgerichtet haben wären dann nicht mehr so von Bedeutung.

Bisher kann man abwägen: ich Verhandel und gehe investiere Kosten (Güter, Münzen, Werkzeuge,...) in kurzer Zeit ein. Oder
Ich Kämpfe und investiere Truppen, welches zeitintensiver ist.

Würden die Verhandlungskosten sich senken werden die Kämpfer den Sinn ihrer investierten Zeit nicht mehr sehen und auch zum verhandeln über gehen oder aufhören. Denn mit der angebrachten geht man den leichtesten Weg: geringe Kosten mit wenig Zeitaufwand.

Meine Befürchtung wäre mit dieser Umsetzung der Idee, dass wir mehr leere Städte in der Nachbarschaft finden. Außerdem befürchte ich, dass künftig die Städte alle gleich aufgebaut werden und andere Gebäude nicht mehr genutzt werden wie z. B. Antike Wunder die das Militär unterstützen.

Für das Verhandeln benötigt es nur einen Klick. Nur im Turm ist da etwas Geschick gefragt. Das Verhandeln kostet Güter die ich mir vom Markt holen kann. Würden die kosten des Verhandelns nun reduziert erschließt sich mir die Logik der Kämpferstrategie nicht mehr und alle Städte würden eines Tages gleich aussehen mit den gleichen Eventgebäuden und den gleichen antike Wunder. Keine Individualität mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:

FCL001

Experte der Demographie
Dagegen, so wie die Idee jetzt ist. Begründung:
Geht auf Kosten der Kampfverstärker, darum bin ich dagegen.
Bringt man diese Rabatte als Auswahl zu Kampfboostern, würde ich die Idee unterstützen. Also in der Aka ein Rezept bei dem man sich entscheidet, Kampfverstärker oder Güterrabatt - das wäre ok. Oder besser das ganze verpackt als Kombigebäude, wo man beim Aufstellen den Schalter auf Kampf oder Handel für 5 Tage stellt.


Edit: Über die Stapelbarkeit der Rabatte müsste man auch nachdenken, das hatte ich nicht mal bedacht.
 
Zuletzt bearbeitet:

DeletedUser24934

ich bin kategorisch dagegen und verstehe nicht, wieso diese idee nun schon hier gelandet ist, da sie aus meiner sicht nicht zu ende ausgearbeitet ist.
- stapelbar = kosten auf 0 absenkbar
- gold/vorräte unnötig, da ausreichend segen vorhanden
- es gibt 2 verschiedene arten von erweckten gütern - keine unterscheidung?
- 4 gebäude - hätte nicht 1 gereicht?
- gleicher slot wie kampfverstärker = absenkung der wahrscheinlichkeit deren auftauchens
und ja, man braucht die kampfverstärker so häufig, man checkt alle 4 angebote des tages nur deretwegen!

ich verhandle ja auch ab und zu, aber primär versuche ich zu kämpfen. meine aka stellt rund um die uhr kombis her, damit ich die kampfverstärker und die vorratsregen zur truppenproduktion per zeit-booster kaufen kann. ein reiner händler benötigt erstere gar nicht und letztere ohne truppenproduktion vermutlich deutlich weniger. er kann also statt der kombis fabelhafte fabrikationen herstellen.

nachtrag:
nicht vergessen sollte man auch den deutlich höheren zeit-aufwand des manuellen käpfens im vergleich zum liefern-klicken. diese beiden varianten sollten daher in summe nicht zum gleichen ergebnis führen können.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Jirutsu

Noppenpilz
100% Lebenspunkteverstärker durch nur 4 STAPELBARE Kampfverstärker für ALLE EINHEITEN !!! Ich verstehe nicht, wie INNO solche Ungerechtigkeit zuläßt und trotzdem weiter damit wirbt, dass man sich aussuchen könne Händler ODER Kämpfer zu sein. Gerechterweise müsste es heißen: Du kannst ein Händler sein, bist dann aber total benachteiligt und hast nie eine Chance auch nur in die Nähe der Ranglisten der Kämpfer zu kommen
 

12aay

Schüler der Kundschafter
Grundsätzlich bin ich für Verhandlungs-Booster. Allerdings bin ich auch noch nicht davon überzeugt, dass die Idee komplett ausgearbeitet ist.
Wie schon vorher geschrieben, zahne ich mit der Stapelbarkeit:
Ich würde solange Booster sparen bis ich alle Provinzen im Turnier für lau verhandeln kann.

Diesbezüglich ist noch eine Anpassung der Idee erforderlich. Wenn von jedem der Booster eine unbegrenzte Anzahl aufgestellt werden kann wäre ich dagegen.
 

Kapilo

Starke Birke
Dagegen, so wie die Idee jetzt ist. Begründung:
Geht auf Kosten der Kampfverstärker, darum bin ich dagegen.
Bringt man diese Rabatte als Auswahl zu Kampfboostern, würde ich die Idee unterstützen. Also in der Aka ein Rezept bei dem man sich entscheidet, Kampfverstärker oder Güterrabatt - das wäre ok. Oder besser das ganze verpackt als Kombigebäude, wo man beim Aufstellen den Schalter auf Kampf oder Handel für 5 Tage stellt.
Da schließe ich mich voll und ganz an.
 

zeroone

Ori's Genosse
Ich bin der Meinung das man Elvenar mit einer gesunden Mischstadt sehr gut spielen kann.
Durch diverse Änderungen am Turnier müssen auch Strategien angepasst werden.
Irgendwann wird man eh nicht mehr Kämpfen können und muss verhandeln.
Von daher bin ich nicht gegen diese Idee, aber so wie sie dort gerade steht auch nicht unbedingt dafür.
Man kann auch ohne Booster jeglicher Art, Phönix und Co sehr gut am Turnier mit mischen.
Gut, wer so auf Rangliste fixiert ist wird da eh nie zufriedengestellt.
Einfach nur verhandeln oder nur kämpfen ist meiner Meinung nach auch nicht vom Entwickler gewollt.
Finde sowieso das auch Kampfbooster so nicht mehr stapelbar sein sollten, ist aber nur meine Meinung.
Jetzt noch andere Booster einzuführen ist meiner Meinung nach der Falsche weg.
 

Sreafin

Handwerker des Stahls
Dagegen:
-Wie schon von vielen Vorschreibern geschrieben, gibt es genug mittelbare oder unmittelbare Booster, die die relativen Verhandlungskosten senken.
-Bei der großen Änderung wurden die Verhandlungskosten deutlich gesenkt (ich weiß, dies war letztlich eine "Angleichung" an die wohl geringeren Kosten beim Kämpfen, das ändert aber nichts daran, dass sie gesenkt wurden).
-Zusätzlich sind die Kosten der ersten Provinzen beim Turnier (egal ob Kampf oder Verhandlung) ordentlich gesenkt worden.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Oben